Internationales Jahr der nachhaltigen Energie für alle

Auf Beschluss der UN-Generalversammlung (Resolution 65/151) ist 2012 das „Internationale Jahr der nachhaltigen Energie für alle“ (International Year of Sustainable Energy for All) – anlässlich der Rio +20 Konferenz und aufgrund der Bedeutung nachhaltiger Entwicklung. 1,5 Milliarden Menschen weltweit leben ohne Stromversorgung, entweder weil diese nicht verfügbar ist oder weil sie diese nicht bezahlen können.

„Die deutsche Photovoltaikindustrie schwang sich die letzten drei Monate noch einmal auf und drückte die Höhe der installierten Leistung kräftig nach oben. Schuld daran war wohl auch die angekündigte Kürzung der Solarförderung. Eigentlich war der Schnitt ab dem 9. März vorgesehen, wurde durch den großen Protest der Länder und Opposition aber auf den 1. April hinaus geschoben. Den Aufschub nutzten noch viele Bürger, um den finanziellen Vorteil auszukosten. Im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres erhöhte sich die Umwandlung von Sonnenenergie in Elektrizität um 40 Prozent. Theoretisch können diese 3,9 Milliarden Kilowattstunden rund vier Millionen Haushalte mit Energie versorgen. Die Stromerzeugung aus den Solaranlagen Deutschlands betrug im letzten Jahr 18.500 Gigawattstunden.“ (cleanenergy-project.de)

Ein trefflicher Anlass, für die Minitser die Minister Rösler und Röttgen, um die Energiewende in Deutschland abzuwürgen. Die Einspeisevergütung für Solarstrom soll so radikal beschnitten werden, daß der weitere Zubau an Solarstromanlagen nahezu zum Erliegen kommen wird. Damit sind die von der Bundesregierung selbst gesteckten Ziele zum Scheitern verurteilt. Die Parlamentarier des deutschen Bundestags sind nun aufgefordert, die geplante Fehlsteuerung zu verhindern und geeignete Rahmenbedingungen für eine Fortsetzung der eingeleiteten Energiewende zu erhalten. Hier kann man sich direkt an der Unterschriftenkampagne bei Campact beteiligen.

RSS
Follow by Email
Facebook
Google+
http://blog.naturblau.de/2012/05/internationales-jahr-der-nachhaltigen-energie-fur-alle/
Twitter
LinkedIn
×

Kommentare sind geschlossen.