Mach mit bei der Zitrus-Challenge

SIVISIO Challenge saueristlustig

#SAUERISTLUSTIG!
Die große SIVISIO-CHALLENGE
Jetzt mitmachen und gewinnen!

Wir verlosen wöchentlich je einen SIVISIO-Kiste, prallvoll mit unseren verschärft saftig-sauren Zitrusfrüchten. Das vielleicht beste Mittel, um fit und bei bester Laune zu bleiben!

1. Beiße in eine Zitrone
2. Poste in Deinem Feed ein Video oder Foto davon und teile es mit uns unter @sivisio.de
3. Like und kommentiere diesen Beitrag

Gängige Bio-Standards sind prima. Mehr aber auch nicht.
Darum gehen wir, von SIVISIO, ein paar knackige Schritte weiter. Mit einer Haltung, die keine Kompromisse zulässt. Mit den knallharten ethischen und ökologischen Richtlinien der spanischen Zertifizierungsstelle „CAAE“. Mit eigenen zukunftsweisenden Projekten und Initiativen. Und natürlich mit einer erstklassigen Bio-Qualität, die man schmeckt. Das Gewissen genießt schließlich mit.
Verschärft, oder?

 

Links zur Kampagne zum Teilen, Liken, Mitmachen:

www.sivisio.de

https://www.instagram.com/sivisio.de/

https://www.facebook.com/Sivisiode-112437447335868

 

Wie Bio und sozial kann eine Zitrone sein?
Bio ist schön und gut – und aus unserer Sicht die einzig richtige Form des Anbaus. Aber noch besser ist, wenn Bio außerdem zutiefst sozial ist. Genau hier setzen wir mit SIVISIO an – unserer Eigenmarke der Naturkost Schramm Export-Import GmbH.

Unser Obst und Gemüse – von Zitrusfrüchten über Auberginen bis hin zu Paprika, Tomaten oder Melonen – wird absolut sauber produziert: aus tiefem Respekt vor Mensch und Natur. Die Basis für unser Handeln bilden die Richtlinien der strengen spanischen ecovalia-Zertifizierung. Und dann ist da noch unser ureigenes Gespür dafür, was gut und richtig ist. Und das ist meist noch strenger. So übernehmen wir gemeinsam mit unseren langjährigen spanischen Partnern Verantwortung und machen transparent, was wir tun und wie wir es tun. Für eine erstklassige Bio-Qualität. Und für ein intensives soziales Engagement.

Bio-Labels und Zertifizierungen sind quasi ein wild wuchernder Dschungel. Hauptsache ein grünes Stempelchen – das ist leider oft Realität. Die CAAE, die größte spanische Non-Profit Zertifizierungsstelle hat mit dem ecovalia-Zertifikat eine Orientierung geschaffen, die Maßstäbe für unsere Zukunft setzt. Und wir erfüllen sie alle – gemeinsam mit unseren Partnern vor Ort.

Dr. Jane Goodall – Standing Ovations auf der Biofach 2020 Nürnberg für ihre bewegende Keynote

Ihre Keynote von Dr. Jane Goodall, DBE (Dame Commander of the Order of the British Empire), Primatenforscherin, Umweltaktivistin, UN-Friedensbotschafterin hat den Saal in einen auraähnlichen Zustand versetzt.

hier ist ein youtube-Link zur Rede von ihr (in Englisch)

Mit ihrer ruhigen, gelassen und doch eindringlichen, mitnehmenden und pointierten Art, wie Sie zu den Fachbesuchenden der Bio-Branche und den anwesenden PolitikerInnen sprach war mehr als beeindruckend.
„Wir leben in dunklen Zeiten“, so die 85-jährige Grand Dame. Und dies führte sie anhand von einigen Beispielen aus. Sie verstehe z.B. bis heute nicht „warum der Mensch als das intelligenteste Wesen, das jemals auf dieser Erde gewandelt ist, sich derart unintelligent verhält“.

„Wir schicken Roboter zum Mars und haben dabei vergessen, dass wir ausschließlich auf diesem blau-grünen Planeten existieren können.“ Und dies gefährden wir im Moment massiv. „Offenbar haben wir die Verbindung zwischen unserem Gehirn und unserem Herzen verloren“, fügte sie an. Sie forderte dazu auf, diese Verbindung wieder herzustellen und dass wir jeder selbst allein dafür verantwortlich sind, wie unser eigenes Leben und das unserer Nachkommen zukünftig aussehen kann.
In der Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel der Biofach, sieht die geborene Engländerin eine Option ds zusammenkommens von Menschen, die alle ihren Teil dazu beisteuern wollen, dass sich die Dunkelheit, auf die wir zusteuern, wieder lichtet.

Auch wenn Sie dies nicht explizit so formulierte, aber als Anwort auf die vorhergehende Rede der Bundesagrarministerin Deutschlands, Frau Julia Klöckner, nannte sie die industrielle bzw. konventionelle Landwirtschaft als sehr großes Problem. Die Umstände, in den Millionen von Tieren in Ställen weltweit lebten würden viel eher an Konzentrationslager erinnern, als an natürliche Lebensweise. Dies sei unerträglich für sie selbst.

„Jeder mache jeden Tag den Unterschied“, sagte sie weiter. Ihre Hoffnung auf eine Wende schöpfe sie u.a. hieraus: Der Kraft und Unbezwingbarkeit des menschlichen Gehrins und Geistes, der Regenerationskraft der Natur und der Energie und Begeisterung, die weltweit bei jungen Menschen zu finden oder geweckt werden können.

Und eben jene Begeisterung vermochte Jane Goodall auch an eben jenem Tag bei der Biofach bei den 1.000 Zuhöhrenden zu entfachen. Mit stehenden Ovationen und tosendem Applaus wurde es ihr gedankt.

Diese Frau versteht es, zu motivieren, zu begeistern und Leute ins Handeln zu bringen. Möge sie diese gabe noch lange selbst vielen vielen Menschen zu Teil werden lassen. Am besten von ihr direkt selbst zu erleben, oder auch in einem ihrer zahlreichen Dokumentarfilme oder Büchern. Danke, Jane Goodall, dass ich dies miterleben durfte.

BIOFACH 2020 – kommt vorbei

naturblau biofach 2020

naturblau+++ wird, wie in den vergangenen Jahren auch schon, wieder als Besucher vor Ort sein. Zum einen, um sich mit Bestandspartnern zu treffen und auch um aktuelle Trends und Wissen zu vertiefen, die es in der Bio-Branche gibt. Wir freuen uns auf viele anregende Gespräche vor Ort. Meldet euch gerne vorab für eine Terminvereinbarung.

Die Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel ist wichtiger Geschäftstermin und emotionaler Branchenevent in einem und dient sowohl als Treffpunkt als auch zur Positionierung. Nicht umsonst gilt die Messe als jährliche Plattform für:

• Netzwerk: Nirgendwo sonst treffen Kunden, Lieferanten und alle Partner sowie potentielle Neukunden in ihrer Gesamtheit und auf persönlicher Ebene in vergleichbarer Weise aufeinander.

• Markt: Hier treffen sich Angebot und Nachfrage. Hersteller stellen sich und ihre Produkte vor und beobachten und analysieren damit einerseits den Markt und positionieren sich andererseits gegenüber dem Wettbewerb.

• PR: Die Messe dient der Imagebildung von Herstellern und Händlern sowie aller beteiligten Branchenakteure. Mit über 1.000 Medienvertretern aus 39 Ländern sowie umfassender medialer Berichterstattung bietet die BIOFACH eine starke Plattform für PR.

• Wissen: Der BIOFACH Kongress informiert umfassend über die weltweite Bio-Branche. 2018 nahmen rund 9.000 Teilnehmer an über 150 Einzelveranstaltungen teil. Der VIVANESS Kongress informiert über aktuelle Entwicklungen in der Naturkosmetik-Branche.

• Politik: Die BIOFACH versammelt jährlich Vertreter aus Politik, Verbänden, NGOs, VIPs und andere Meinungsbildner bzw. Persönlichkeiten des öffentlichen Interesses. Hier diskutieren Branchenakteure Zukunftsfragen des Marktes und gestalten gemeinsam die aktuelle und künftige Branchenpolitik.

Link zur Webseite der Biofach

Überlinger Weltacker – 2000 m2

Weltacker Überlingen

Wir alle brauchen fruchtbaren Ackerboden. Auf dem Acker wächst nicht nur unser Essen – er ist der Rohstofflieferant für große Teile unseres heutigen Lebensstils. Aber fruchtbarer Boden ist begrenzt. Teilt man die weltweit zur Verfügung stehenden Ackerböden gerecht auf, so kommen auf jeden Menschen rund 2000 m² Nutzfläche. Auf 2000 m² muss also alles wachsen, was ein Mensch verbraucht: Nahrung, Futter für Nutztiere, Bioenergiepflanzen, Textilien und Genussmittel.

Alles auf 2000 m² – reicht das aus?
Wie sieht die weltweite Verteilung derzeit aus?
Wofür nutzen wir unseren
wertvollen Boden?
Und wie gehen wir mit ihm um?
Was wächst auf deinen?

Der Lernort Überlinger Weltacker bietet Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen die Chance, Antworten auf diese spannenden Fragen zu finden.

Wir holen den Weltacker nach Überlingen. Als freie überparteiliche und verbandsübergreifende Initiative sind wir überzeugt, dass ein Weltacker in Überlingen Anziehungspunkt für viele Bürgerinnen und Bürger werden kann. Die komplexen Zusammenhänge vieler drängender Fragen unserer heutigen Welt werden durch den Weltacker begreifbar und bekommen ein menschliches Maß. Mit Bildungsprojekten für Kindergärten und Schulklassen bis hin zu Fachexkursionen spricht das Projekt Bevölkerungsgruppen jeden Alters an.

Ziel der Initiative ist es, durch überregionale Vernetzung von Bildungseinrichtungen, Verbänden, Landesinitiativen und Vereinen dem Weltacker zu einer hohen Öffentlichkeit und regionalen Werthaltigkeit zu verhelfen. Als offene Einrichtung ist der Weltacker allen Bürgerinnen und Bürgern zugänglich und bildet Brücken für unterschiedlichste Initiativen. Ein außergewöhnlicher Lern- und Begegnungsort entsteht.

Gemeinschaftsprojekt Weltacker

Die Initiative „Überlinger Weltacker“ vernetzt die unterschiedlichen Akteure und koordiniert die Umsetzung. Der Projektbeirat besteht aus Vertreterinnen und Vertretern der beteiligten Interessengemeinschaften, Verbände, Vereine und Privatpersonen, die uns unterstützen. Die Ausgestaltung des Projekts orientiert sich an den lokalen Beteiligten und regionalen Themenschwerpunkten, wodurch der Weltacker einen regionalen Charakter erhält.

Projektstart: April 2019

Das Projekt startet im April 2019 – ab April 2020 kann der Überlinger Weltacker öffentlich besucht werden. Neben den 2000 m2 Ackerfläche soll für die Landesgartenschau ein kleinerer temporärer Weltacker entstehen. Das Projekt bereichert die Landesgartenschau thematisch und ist ein wertvoller Beitrag aus der Region.

Wer ermöglicht das Projekt?

Ermöglicht wird der Weltacker als gemeinnützige Interessengemeinschaft durch Stiftungsgelder, Spenden und ehrenamtlichen Einsatz. Hier erfährst du mehr zu den Fördermöglichkeiten.

Du möchtest dich einbringen? Dann nimm bitte Kontakt zu uns auf. Gemeinsam bringen wir den Überlinger Weltacker zum Blühen und Wachsen!

 

Initiative Überlinger Weltacker

www.überlinger-weltacker.de
Telefon: +49 7555 384 98 10
Mail: post@überlinger-weltacker.de

> Instagram

> Facebook

 

BIOFACH 2019 – wir sind dabei

biofach_2019

Die Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel ist wichtiger Geschäftstermin und emotionaler Branchenevent in einem und dient sowohl als Treffpunkt als auch zur Positionierung. Nicht umsonst gilt die Messe als jährliche Plattform für:

• Netzwerk: Nirgendwo sonst treffen Kunden, Lieferanten und alle Partner sowie potentielle Neukunden in ihrer Gesamtheit und auf persönlicher Ebene in vergleichbarer Weise aufeinander.

• Markt: Hier treffen sich Angebot und Nachfrage. Hersteller stellen sich und ihre Produkte vor und beobachten und analysieren damit einerseits den Markt und positionieren sich andererseits gegenüber dem Wettbewerb.

• PR: Die Messe dient der Imagebildung von Herstellern und Händlern sowie aller beteiligten Branchenakteure. Mit über 1.000 Medienvertretern aus 39 Ländern sowie umfassender medialer Berichterstattung bietet die BIOFACH eine starke Plattform für PR.

• Wissen: Der BIOFACH Kongress informiert umfassend über die weltweite Bio-Branche. 2018 nahmen rund 9.000 Teilnehmer an über 150 Einzelveranstaltungen teil. Der VIVANESS Kongress informiert über aktuelle Entwicklungen in der Naturkosmetik-Branche.

• Politik: Die BIOFACH versammelt jährlich Vertreter aus Politik, Verbänden, NGOs, VIPs und andere Meinungsbildner bzw. Persönlichkeiten des öffentlichen Interesses. Hier diskutieren Branchenakteure Zukunftsfragen des Marktes und gestalten gemeinsam die aktuelle und künftige Branchenpolitik.

naturblau+++ wird, wie in den vergangenen Jahren auch schon, wieder als Besucher vor Ort sein. Zum einen, um sich mit Bestandspartnern zu treffen und auch um aktuelle Trends und Wissen zu vertiefen, die es in der Bio-Branche gibt. Wir freuen uns auf viele anregende Gespräche vor Ort.

> Link zur Biofach Webseite

 

RENGO Erntedankfest und Zukunft säen am So. 7.10.

naturblau-RENGO-zukunft-saen-2018

Das demeter Hofgut Rengoldshausen in Überlingen feiert Erntedank und Zukunft säen am Sonntag den 7.10.

Um 14.30 Uhr beginnt das Erntedankfest mit einer kleinen Begrüßung und einem Jahresrückblick am Erntedanktisch. Direkt daran möchten die Leute vom RENGO dann wieder mit Ihnen gemeinsam Getreide mittels vieler Hände säen. Dazu begeben sich die BesucherInnen mit einem kleinen Spaziergang auf den Ziegeleiacker und säen Dinkel. Zum Abschluss wird es Kaffee und Kuchen geben. Das Team vom Hofgut Rengoldshausen freut sich auf Sie!

Hofgut Rengoldshausen
Rengoldshauser Str. 29-31
88662 Überlingen

Tel: 07551 915 811
eMail: rengo@rengo.de

Öffnungszeiten Hofladen
Di & Do: 10:00 – 18:30 Uhr
Freitag: 08:00 – 18:30 Uhr

> mehr auf der neuen Webseite: www.rengo.de

 

Markt des guten Geschmacks, Fair Handeln Messe Stuttgart 05. – 08. April 2018

Markt_des_guten_Geschmacks

Der Markt des guten Geschmacks in Stuttgart ist die erfolgreiche Leitmesse von Slow Food Deutschland. Hier stehen vier Tage lang regionale, nachhaltig und handwerklich erzeugte Lebensmittel im Mittelpunkt. Freude am Kochen und bewusstem Genießen sowie die Wertschätzung der Esskulturen sind die tragenden Säulen der Messe. Die Besucher kommen persönlich mit Erzeugern und Lebensmittelhandwerkern zusammen, die im gewöhnlichen Konsumentenalltag anonym bleiben. Zur Messe zugelassen werden ausschließlich Aussteller, die sich nach dem Grundsatz „gut, sauber, fair“ den hohen Slow Food Qualitätskriterien unterwerfen. Brot und Getreideerzeugnisse, Molkereiprodukte, Obst & Gemüse, Fisch, Schinken & Wurstwaren, Feinkost, Öle, Essige & Kräuter und Süßwaren sind nur in bester Qualität vertreten.

 

Fair Handeln – Fair gehandelte Produkte vereint auf einer Messe.

– Fairer Handel
Zertifizierte Produktvielfalt aus den Bereichen Lebensmittel, Kunsthandwerk, uvm.

– Entwicklungszusammenarbeit
Präsentation weltweiter Partnerschaften, internationaler Zusammenarbeit und entwicklungspolitischer Bildungsarbeit.

– Future Fashion Moderne Textilien und Accessoires mit dem Schwerpunkt Nachhaltigkeit und Slow Fashion.

und vieles mehr…
… wie zum Beispiel Nachhaltiger Tourismus, Nachhaltiges Finanzwesen, Verantwortliche Unternehmensführung und die Erlebniswelt – HeldeN! für nachhaltiges Handeln.

 

Des weiteren sind auch noch die Messen i-mobility, Haus-Holz-Energie und Kreativ zeitlgleich auf dem Messegelände zu besuchen.

Link zu > Impressionen von der Messe

Bingenheimer Saatgut – Samenfeste Sorten für nachhaltiges Wirtschaften

Bingenheimer_Saatgut_LogoDie Bingenheimer Saatgut AG ist vor 16 Jahren aus einer Gruppe aufgeschlossener und engagierter Demeter-GärtnerInnen im „Initiativkreis für Gemüsesaatgut aus biologisch-dynamischem Anbau“ entstanden. Sie hatten schon in den 80er Jahren erkannt, dass die Saatgutfrage zu einer Schlüsselfrage des Ökolandbaus werden würde, was sich heute in Punkto Monsanto, Hybridzüchtungen und Sortenpatente aktueller denn je ist.

Daher suchte die Gruppe einen neuen Weg und begann damit, Saatgut von samenfesten Sorten aus biologischer und biologisch-dynamischer Vermehrung zu erzeugen. Eine große Aufgabe: Die Demeter-GärtnerInnen mussten sich das Wissen über Saatgutvermehrung im Gemüsebau unter den Bedingungen des ökologischen Landbaus erst nach und nach aneignen. Besonders wichtig war daher der intensive Erfahrungsaustausch unter den Mitgliedern der Initiative, der auch heute noch gelebt wird.

Die Bingenheimer Saatgut AG pflegt eine besonders intensive Beziehung zu den Saatgut-Vermehrern, die im Initiativkreis zusammengeschlossen sind. Dieser Austausch im Netzwerk ist der Nährboden für das Gelingen der Arbeit. Sie nehmen sich als Wirtschaftspartner Zeit füreinander, um gemeinsam die ökologische Saatgutarbeit voranzubringen. Die gegenseitige Wahrnehmung und Transparenz in den geschäftlichen Beziehungen sind eine Voraussetzung für soziale Wirtschaftsformen. Eine wichtige Rolle spielen dabei partnerschaftliche und langfristige Wirtschaftsbeziehungen.

Warum Bio-Saatgut so wichtig ist:
Früher hielt ein Bauer einen Teil der Ernte zurück, um Saatgut für das nächste Jahr zu haben. Heute kommt das Saatgut meistens von Firmen, die globalagierende Chemiekonzerne sind. Es haben sich, bzw. es wurden sog. Hybridzüchtungen oder gentechnische Verfahren als Züchtungsmethode beim Saatgut durchgesetzt. Die erste Generation dieser Kreuzungen erzielt dabei überdurchschnittlich gute Ergebnisse, kann aber nicht wieder ausgesät werden. Die perfide Geschäftsidee dahinter ist, dass immer wieder neues Saatgut gekauft werden muss. Ökologisch gezüchtetes Saatgut hingegen ist für die Vermehrung geeignet (sog. samenfeste Sorten). So können regional angepasste Sorten sich weiter entwickeln. Dies sichert vielfältige, unabhängige Sorten und Saatgut, das die Zukunft der ökologischen Landwirtschaft bereitet und uns mit alten und neuen werthaltigen Sorten bereichert.

mehr Infos unter:
https://www.bingenheimersaatgut.de/

BIOFACH 2018 – die Fachmesse für Bio-Lebensmittel

biofach-2018

Die Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel ist in Kombination mit der VIVANESS, Internationale Fachmesse für Naturkosmetik, wichtiger Geschäftstermin und emotionaler Branchenevent in einem und dient sowohl als Treffpunkt als auch zur Positionierung. Nicht umsonst gilt das Messe-Duo als jährliche Plattform für:

– Netzwerk: Nirgendwo sonst treffen Kunden, Lieferanten und alle Partner sowie potentielle Neukunden in ihrer Gesamtheit und auf persönlicher Ebene in vergleichbarer Weise aufeinander.

– Markt: Hier treffen sich Angebot und Nachfrage. Hersteller stellen sich und ihre Produkte vor und beobachten und analysieren damit einerseits den Markt und positionieren sich andererseits gegenüber dem Wettbewerb.

– PR: Die Messe dient der Imagebildung von Herstellern und Händlern sowie aller beteiligten Branchenakteure. Mit über 1.000 Medienvertretern aus 39 Ländern sowie umfassender medialer Berichterstattung bietet die BIOFACH eine starke Plattform für PR.

– Wissen: Der BIOFACH Kongress informiert umfassend über die weltweite Bio-Branche. 2017 nahmen 8.125 Teilnehmer an 120 Einzelveranstaltungen teil. Der VIVANESS Kongress informiert über aktuelle Entwicklungen in der Naturkosmetik-Branche.

– Politik: Die BIOFACH versammelt jährlich Vertreter aus Politik, Verbänden, NGOs, VIPs und andere Meinungsbildner bzw. Persönlichkeiten des öffentlichen Interesses. Hier diskutieren Branchenakteure Zukunftsfragen des Marktes und gestalten gemeinsam die aktuelle und künftige Branchenpolitik.

Für naturblau+++ ist dieser jährliche Termin von großer Bedeutung, um aktuelle Trends und Marktentwicklungen, ebenso wie Partnerbesuche und neue Kontakte wahr zu nehmen. Die Erkenntnisse fließen in die Arbeit mit und für unsere Kunden ein und helfen so bei der zukunftsfähigen Beratung, Konzeption und Umsetzung.

> Impressionen von der Biofach 2018

 

VIDA und die fast good revolution

VIDA-Store-Konstanz

Eat different …
… so lautet die VIDA-Philosophie. Gesundheit und Nachhaltigkeit stehen in der lecker-kreativen Bio- Küche im Mittelpunkt.
Die Lieferanten kommen aus der Region, alle Produkte sind aus kontrolliert biologischer Haltung und die Verpackung ist biologisch abbaubar.

Immer mehr Menschen wollen ihre Ernährung umstellen, weil sie sich bewusst werden, dass Gesundheit immer wichtiger wird. Das wird durch den beschleunigten Lebenswandel aber immer schwieriger. Deshalb hat sich ein Bio-Start-Up aus Konstanz eine Mission gesetzt:
„Wir möchten, dass sich auch in hektischen Zeiten möglichst viele Menschen gesund und nachhaltig ernähren können. Deshalb achten wir darauf, dass der Gast sein Essen schnell auf dem Tisch hat und bieten auch alles zum Mitnehmen in biologisch abbaubaren Verpackungen an“, erklärt Geschäftsführer Sanya Zillich. Der VIDA-Store Konstanz liegt in der Neugasse 20, in einer ruhigen Gasse mitten in der Konstanzer Altstadt und ist mit ganz viel Herz und in liebevoller Handarbeit eingerichtet. „Trotz eines veganen Grundangebotes, sind wir kein rein vegetarisches oder veganes Restaurant. Wir möchten, dass bei uns alle Menschen gemeinsam und gesund essen“, sagt Gründer Torben Götz.

Im VIDA gibt es viele glutenfreie Gerichte, wie die vegane Bolognese mit Zucchini-Spaghetti, Salat mit saisonalen Früchten oder Curry aus regionalem und saisonalem Gemüse mit Vollkornreis, aber auch Smoothies und hausgemachte Limos. Die Preisspanne reicht von drei bis elf Euro. Bei den Getränken bekommt man sogar 10%-Rabatt, wenn man sein eigenes Glas oder seinen eigenen Thermobecher mitbringt. „Wir wollen dadurch helfen und dazu anregen, den ToGo-Müll zu reduzieren”, erläutern die Mitarbeiter. Auch die Kaffeekarte ist „different“: Alle Kaffespezialitäten werden auch mit Hafermilch serviert. Hafermilch ist von Natur aus laktosefrei und reiht sich in das Gesamtkonzept von VIDA ein. Das Team freut sich immer wieder, neue Kunden an den noch- Exoten Hafermilch heran zu führen.

Tolle Alternativen für einen gemütlichen Kaffee- und Kuchen-Nachmittag sind der Kurkuma Latte und der saftige Bananenkuchen. Kurkuma soll entzündungshemmend und heilend wirken. Beides natürlich VIDA-typisch ohne Zucker, Geschmacksverstärker und künstliche Zusatzstoffe. Lust auf Gesund außerhalb des Ladens? Wer etwas außergewöhnliches für die nächste Veranstaltung sucht: Für 20 bis 500 Personen bietet VIDA auch Biocaterings an.

VIDA Eat Different
STORE UND BIO-CATERING
Neugasse 20, 78462 Konstanz
Marienpl. 49, 88212 Ravensburg
Günterstalstraße 7, 79102 Freiburg im Breisgau

https://www.facebook.com/VidaEatDifferent/