naturblau+++ radelt mit

naturblau Stadtradeln 2020 klimaschutz

 

Beim Wettbewerb STADTRADELN trittst du 21 Tage in die Pedale für mehr Radförderung, Klimaschutz und Lebensqualität in deiner Kommune.

STADTRADELN ist ein Wettbewerb, bei dem es darum geht, 21 Tage lang möglichst viele Alltagswege klimafreundlich mit dem Fahrrad zurückzulegen. Dabei ist es egal, ob du bereits jeden Tag fährst oder bisher eher selten mit dem Rad unterwegs bist. Jeder Kilometer zählt – erst recht wenn du ihn sonst mit dem Auto zurückgelegt hättest.

Wir glauben, man kann den Menschen viel über die Vorteile des Radfahrens erzählen. Am wirksamsten überzeugt man sie aber, wenn sie für 21 Tage einfach mal selbst aufs Rad steigen.

Die Ergebnisse des Wettbewerbs zeigen, wie viele Menschen bereits mit dem Fahrrad unterwegs sind und dadurch einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Damit noch mehr Menschen dauerhaft vom Auto aufs Rad umsteigen, braucht es eine Radinfrastruktur, auf der sie schnell und sicher ans Ziel kommen.

Um auf die Bedürfnisse der Radfahrenden aufmerksam zu machen, richtet sich das STADTRADELN auch an die Kommunalpolitiker*innen. Sie sind die Entscheidungsträger*innen, wenn es um die Radinfrastruktur und damit praktischen Klimaschutz vor Ort geht. Während der Aktion nehmen sie selbst die Lenkerperspektive ein und erfahren, wo die Kommune schon fahrradfreundlich ist und wo noch nachgebessert werden muss.

Infos > https://www.stadtradeln.de/home

Weltweit größte Aktion für mehr Klima- und Umweltschutz

Am Samstag, den 28. März 2020, findet von 20:30 bis 21.30 Uhr die Earth Hour statt. Rund um den Globus werden zum bereits 14. Mal Millionen von Menschen, tausende Städte, Gemeinden und Unternehmen für eine Stunde das Licht ausschalten und so gemeinsam ein starkes Zeichen für den Schutz unseres Planeten setzen.

Die Klimakrise bewegt die Deutschen. Am 20. September 2019 gingen in hunderten deutschen Städten mehr als 1,4 Millionen Menschen jeden Alters für die Zukunft unseres Planeten auf die Straße. Auch die aktuelle Umweltbewusstseinsstudie zeigt, dass die Bedeutung des Umwelt- und Klimaschutzes und die Erwartungshaltung an die relevanten Akteure gestiegen sind.

Insbesondere in und nach der Viruskrise steigt die Dringlichkeit, den „Green Deal“ jetzt zu realisieren.

weitere Infos: > https://www.wwf.de/earthhour/

Dr. Jane Goodall – Standing Ovations auf der Biofach 2020 Nürnberg für ihre bewegende Keynote

Ihre Keynote von Dr. Jane Goodall, DBE (Dame Commander of the Order of the British Empire), Primatenforscherin, Umweltaktivistin, UN-Friedensbotschafterin hat den Saal in einen auraähnlichen Zustand versetzt.

hier ist ein youtube-Link zur Rede von ihr (in Englisch)

Mit ihrer ruhigen, gelassen und doch eindringlichen, mitnehmenden und pointierten Art, wie Sie zu den Fachbesuchenden der Bio-Branche und den anwesenden PolitikerInnen sprach war mehr als beeindruckend.
„Wir leben in dunklen Zeiten“, so die 85-jährige Grand Dame. Und dies führte sie anhand von einigen Beispielen aus. Sie verstehe z.B. bis heute nicht „warum der Mensch als das intelligenteste Wesen, das jemals auf dieser Erde gewandelt ist, sich derart unintelligent verhält“.

„Wir schicken Roboter zum Mars und haben dabei vergessen, dass wir ausschließlich auf diesem blau-grünen Planeten existieren können.“ Und dies gefährden wir im Moment massiv. „Offenbar haben wir die Verbindung zwischen unserem Gehirn und unserem Herzen verloren“, fügte sie an. Sie forderte dazu auf, diese Verbindung wieder herzustellen und dass wir jeder selbst allein dafür verantwortlich sind, wie unser eigenes Leben und das unserer Nachkommen zukünftig aussehen kann.
In der Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel der Biofach, sieht die geborene Engländerin eine Option ds zusammenkommens von Menschen, die alle ihren Teil dazu beisteuern wollen, dass sich die Dunkelheit, auf die wir zusteuern, wieder lichtet.

Auch wenn Sie dies nicht explizit so formulierte, aber als Anwort auf die vorhergehende Rede der Bundesagrarministerin Deutschlands, Frau Julia Klöckner, nannte sie die industrielle bzw. konventionelle Landwirtschaft als sehr großes Problem. Die Umstände, in den Millionen von Tieren in Ställen weltweit lebten würden viel eher an Konzentrationslager erinnern, als an natürliche Lebensweise. Dies sei unerträglich für sie selbst.

„Jeder mache jeden Tag den Unterschied“, sagte sie weiter. Ihre Hoffnung auf eine Wende schöpfe sie u.a. hieraus: Der Kraft und Unbezwingbarkeit des menschlichen Gehrins und Geistes, der Regenerationskraft der Natur und der Energie und Begeisterung, die weltweit bei jungen Menschen zu finden oder geweckt werden können.

Und eben jene Begeisterung vermochte Jane Goodall auch an eben jenem Tag bei der Biofach bei den 1.000 Zuhöhrenden zu entfachen. Mit stehenden Ovationen und tosendem Applaus wurde es ihr gedankt.

Diese Frau versteht es, zu motivieren, zu begeistern und Leute ins Handeln zu bringen. Möge sie diese gabe noch lange selbst vielen vielen Menschen zu Teil werden lassen. Am besten von ihr direkt selbst zu erleben, oder auch in einem ihrer zahlreichen Dokumentarfilme oder Büchern. Danke, Jane Goodall, dass ich dies miterleben durfte.

Lasst es Krachen!

naturblau_Silvester_Feuerwerksverbot

„Das lass‘ ich mir doch nicht auch noch vorschreiben!“ „Wo kommen wir denn da hin, wenn die uns das auch noch wegnehmen wollen?“ „Keine Achtung vor der Tradition!“ In der Art und Weise schallt es einem gerne mal entgegen, wenn man die unerhörte Frage stellt, ob man erläuternde Hinweise zu den Auswirkungen des Silversterfeuerwerks in die öffentliche Debatte stellen und weiterverbreiten sollte.

Diese oben beschworene Tradition liegt nun in Form von diversen Konsumankurbelungsbeilagen vor mir ausgebreitet: 17 Seiten raketenhafte Werbung bei Lidl, 14 Seiten bei Aldi, 9 Seiten bei Kaufland, u.s.w.

Da gelobe ich mir doch meine eigens geschaffene Info-Filterblase, in der ich mich gerne suhle und die als faktischen Gegenpol dazu u.a. dies von sich gibt:

Mit einer freiwilligen Einschränkung oder Verzicht auf Feuerwerk trägt man dazu bei:
 

  • die Feinstaubbelastung, die allein in der Silvesternacht etwa 15,5 % der ganzjährlichen sonstigen Belastung durch den Straßenverkehr entspricht zu senken.
     
  • die extreme Lärmbelastung und damit verbundenen Stress und Schädigungen von Menschen, Haus- und Wildtieren zu reduzieren.
     
  • den steigende Energieaufwand bei der Herstellung, die stark zunehmende Müllmenge, sowie die damit verbundenen Entsorgungskosten zu senken.
     
  • den unmenschlichen Arbeitsbedingungen, unter denen die Feuerwerkskörper hergestellt werden entgegen zu wirken.
  • dass rund 130 Millionen Euro, die jährlich für Feuerwerk ausgegeben werden an anderer Stelle sinnvoller investiert sein können.

Aber was sind schon Fakten, wenn es um Emotionen geht? Bringt die Frage nach einem Abwägen zwischen Kurzweilspaß und langfristigen Auswirkungen überhaupt was? Oder ist das eh wieder nur predigen vor dem Kirchenchor? Und ob es wohl einen kausalen Zusammenhang zwischen dem Personenkreis, der sich den Klimawandel nicht leisten kann und denjenigen, die sich für viele Euros Feuerwerk kaufe gibt, kann ich zwar nicht statistisch belegt sagen, aber dennoch mutmaßen. Ein jeder hegt und pflegt halt gerne seine Vorurteile.

Immerhin gibt es da bereits einige Lichtblicke (ob die nun linksgrünversiffte Gutmenschen sind oder einfach nur geradeaus Denken können, kann jeder selbst entscheiden), die auf den Verkauf von Feuerwerk verzichten und damit sicherlich alles andere als ihre wirtschaftliche Existenz aufs Spiel setzen. Einige Pioniere wie EDEKA-, OBI-, Rewe- Filialen verlaufen schon dieses Jahr keine Feuerwerkskörper mehr. Ab dem kommenden Jahr soll es bei Hornbach europaweit keine Böller und Raketen mehr geben. Darauf lass ich doch grad mal einen Sektkorken knallen.

Und auch Städte wie Brüssel, Wien, Paris, Dublin oder Prag zeigen wie es ohne sinnfreie Böllerei geht. Laut einer bisher nicht gestellten Umfrage verzeichnet keine dieser Städte bisher ein Aussterben der Feier- und Glückwunschlaune der dortigen Eingeborenen zum Jahreswechsel. Licht- und Lasershows bieten mehr als visuelle ansprechende Substitution.

Und auch das bei mir als Familienpapa definitiv innenpolitisch heiße Thema mit eigenen Kleinkindern ist nicht einfach so vom Tisch zu wischen. Allerdings ist das auch hier eine Frage der Haltung – und der Kreativität. Dieses Jahr werden zusammen mit Freunden Fackeln gebastelt und ein Waldspaziergang gemacht damit. An Material braucht man Holzstöcke, Leinensäcke, Wachsreste und Zeitungspapier (sehr gut brennen hierbei die oben genanten Zeitungsbeilagen mit Böllerbildchen drauf). Diverse Anleitungen dazu gibt es auf YouTube.

So denn, auf in ein krachendes, explosives, Lunte riechendes, farbenfrohes und erhellendes neues Jahr. Lassen wir es an allen Fronten ordentlich krachen, denn derer gibt es ja zur Genüge.

Hier noch ein paar Quellenangaben dazu:
https://www.umweltbundesamt.de/themen/dicke-luft-jahreswechsel
https://utopia.de/guende-gegen-feuerwerk-raketen-boeller-119819/
https://www.butenunbinnen.de/nachrichten/gesellschaft/silvester-knaller-umwelt-100.html
https://www.duh.de/aktuell/nachrichten/aktuelle-meldung/silvesterfeuerwerk-grosse-belastung-fuer-luft-und-umwelt/

Wir fordern ein leistungsfähiges, zukunftsstarkes Klimapaket

Das Klimapaket der Bundesregierung ist weder leistungsfähig noch zukunftsstark. Die Ziele aus dem Pariser Klimaabkommen werden mit ihm nicht ansatzweise erreicht. Außerdem gibt das Klimapaket der deutschen Wirtschaft nicht die notwendigen Impulse, um im internationalen Wettbewerb um die Märkte der Zukunft zu bestehen. Als Unternehmen fordern wir darum die Politik auf, das Paket dringend nachzubessern. Wir brauchen einen ambitionierten Rahmen, um zum dynamischsten Leitmarkt für Klimatechnologien und nachhaltige Innovationen aufzusteigen.

Insbesondere fordern wir:

Das große Klimapotenzial von Unternehmen nutzen
Unternehmen können 79 Prozent der energiebedingten Treibhausgasemissionen direkt bei sich beeinflussen und somit massiv zum Klimaschutz beitragen. Emissionsarme Technologien und bahnbrechende Innovationen liegen bei vielen Unternehmen in der Schublade. Sie warten nur darauf, dass die Politik endlich starke und klare Anreize setzt, damit eine Markteinführung gelingt und Lösungen auch auf den Weltmärkten skaliert werden können. Die effektivsten und schnellsten Klimapotenziale und Klimainnovationen werden mit klaren, verlässlichen und zukunftsgerichteten Rahmenbedingungen für Unternehmen erreicht.

Markt- und innovationsstarke CO2-Preissignale einführen
Wir schlagen daher für Deutschland vor:
• einen ambitionierten und Innovationen auslösenden CO2-Mindestpreis für alle Sektoren, insbesondere Verkehr, Energie, Gebäude und energieintensive Industrie,
• auf alle nicht-erneuerbaren Energieträger wie Erdgas, Kohle und Mineralöl als Inputbesteuerung bzw. Besteuerung bei Grenzübergang
• mit einem Startniveau von mindestens 50 Euro pro Tonne CO2äq,
• mit einer für Innovationen und Investitionen planungssicheren Steigerung von mindestens 5 Euro pro Jahr als Zielpfad,
• nicht zur Generierung zusätzlicher Steuereinnahmen, sondern für eine optimale Lenkungswirkung mit einem fairen, sozialen Ausgleich.

Dies ist im Rahmen der bestehenden Systeme schnell und einfach umsetzbar. Damit wird ein Schub an Innovationen und Marktkräften ausgelöst, mit denen wir als Unternehmen den Wirtschaftsstandort langfristig zukunftssicher gestalten können. Hierfür treten wir als Unternehmen ein.

Tragen Sie sich > HIER bis zum 29.11.2019 mit Ihrem Unternehmen ein!

Klima-Aktionstag Konstanz 24.11.2019

Klimaaktionstag Konstanz 2019

Der Konstanzer Gemeinderat hat den Klimanotstand ausgerufen und damit die Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5° als eine „Aufgabe höchster Priorität“ eingestuft.
Bisher gibt es keinen konkreten Fahrplan, wie die Begrenzung erreichbar ist und welchen Beitrag Konstanz dazu leisten kann – weder für die Stadtverwaltung, die städtischen Betriebe und öffentlichen Einrichtungen, noch für Wirtschaft, Einzelhandel, Gastronomie und Tourismus – und auch nicht für die Bürger*innen in Konstanz.

Darum haben wir auf der 1. Konstanzer Klimakonferenz am 19. Juli 2019 konkrete Maßnahmen für den Klimaschutz in Konstanz gesammelt und bewertet. Diese Maßnahmen unterfüttern wir derzeit mit Fakten und stellen sie in einem Online-Beteiligungsverfahren zur Diskussion. Im nächsten Schritt möchten wir mit möglichst vielen Konstanzer*innen ins Gespräch kommen. Dazu planen wir derzeit einen Klima-Aktionstag am 24. November 2019 von 11 -17 Uhr im Konzil Konstanz. Das angestrebte Ergebnis des Gesamtprozesses: Ein machbarer Lösungsfahrplan für den Klimanotstand.

Die Konstanzer Klimakonferenz ist eine Initiative von Frank Best und Michael Bühler (HTWG Konstanz), Nicole Conrad (Cradle-to-Cradle), Christoph Krüßmann (Caritasverband Konstanz), Astrid Lindmar (Mediatorin), Kristian Peter (SolarLAGO), Karl-Ulrich Schaible (Energievisionen), Maike Sippel (Nachhaltigkeit an der HTWG Konstanz), Martina Vogl (Das Voglhaus – Café und Kaufhaus) und Fridays for Future.

naturblau+++ für den Deutschen CSR-Preis 2017 nominiert

CSR - Preis 2017Aus allen Teilen Deutschlands haben sich Unternehmen für den 9. Deutschen CSR-Preis, einer Auszeichnung für gesellschaftlich verantwortliche Unternehmen, beworben. Jetzt hat die Jury aus allen Bewerbern die 18 Finalisten nominiert. Bei der festlichen Preisverleihung am 4. April 2017 im Rahmen des Deutschen CSRForums 2017 in Ludwigsburg werden die aus dem Kreis der Finalisten gewählten Sieger bekanntgegeben.

Der Deutsche CSR-Preis wird seit neun Jahren vergeben. Er ist zusammen mit dem CSR-Preis der Bundesregierung und dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis die wichtigste Auszeichnung, die Unternehmen in Deutschland für gesellschaftlich verantwortliches Handeln erhalten können. Ausgezeichnet werden die Unternehmen in sechs Kategorien. Für jede dieser Kategorien hat eine fachlich qualifizierte Jury aus den Bewerbungen die besten drei nominiert Am Abend der Preisverleihung wird bekanntgegeben, wer von den drei Finalisten Sieger in seiner Kategorie wird.

Wolfgang Scheunemann, Kuratoriumsvorsitzender des Deutschen CSR-Forums und Vorsitzender der Jury des Deutschen CSR-Preises, ist über das Engagement der Unternehmen und mit der hohen Qualität der Bewerbungen sehr zufrieden: „Es ist beruhigend zu sehen, dass der in den USA derzeit proklamierte hemmungslose Egoismus von Gesellschaft und Wirtschaft in Deutschland kaum Anhänger findet. Deutsche Unternehmen legen Wert auf ein gutes
Verhältnis mit ihren Mitarbeitern und dem gesellschaftlichen Umfeld. Darüber hinaus engagieren sie sich beim Umwelt- und Klimaschutz oft wesentlich mehr als vom Gesetzgeber erwartet.

Der Deutsche CSR-Preis 2017 wird in folgenden Kategorien vergeben:
– „CSR-Award“ – Auszeichnung je einer Person für herausragendes CSR-Engagement jeweils in Deutschland und in Europa
– Biodiversitätsmanagement zum Erhalt der weltweiten biologischen Vielfalt
– CO2-Vermeidung als Beitrag zum Klimaschutz
– CSR in der Lieferkette
– CSR-Kommunikation
– Gender Diversity
– Bürgerschaftliches Engagement in Zusammenarbeit mit dem Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE) und Sonderpreis zu „Gelungene Maßnahme zur Flüchtlingsintegration“
– Vorbildliche Kooperation eines Unternehmens mit NGOs/NPOs

Reelle, unverfälschte Kommunikation ist wichtig, wie wir spätestens seit der Bekanntwerden von „Fake News“ und „alternativen Nachrichten“ wissen. Der Deutsche CSR-Preis in der Kategorie CSR-Kommunikation zeichnet Unternehmen aus, die Werbung von vertrauensvoller Kommunikation unterscheiden. Diese Unternehmen sind nominiert:
– iglo, Hamburg
– naturblau+++ Die Werteagentur, Konstanz
– WBM Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte, Berlin

 

Einen kurzen Trailer zum Engagement von naturblau+++ gibt es > hier.

Kompetenzzentrum Energiewende Region Konstanz

Kompetenzzentrum-Energiewende-Region-Konstanz

Im „Kompetenzzentrum Energiewende Region Konstanz“ finden Akteure der unterschiedlichsten Bereiche mit dem Ziel einer erfolgreichen Umsetzung der Energiewende als Partner zusammen und behalten gemeinsam die Entwicklungen im Landkreis Konstanz im Blick. In regelmäßigen Vernetzungstreffen finden Austausch, Diskussion und Projektpartnerfindung statt. Unterstützt wird die Vernetzung vom Projektleitungsteam, das an der Hochschule Konstanz (HTWG) angesiedelt ist.

Ziele

Die Energiewende in der Region Konstanz und ihre einzelnen Aktivitäten sind skalier- und multiplizierbar. Damit stellt die Energiewende in der Region einen wichtigen Baustein für die Energiewende in Deutschland, in der EU und global dar.

Zentrale Ziele der Energiewende für die Region Konstanz sind:

–  Klimaschutz / Senkung der Treibhausgasemissionen (orientiert an den nationalen Zielen: -80 bis 95% bis 2050 ggü. 1990, bzw. -55% bis 2030, -70% bis 2040)
–  Atomausstieg (völliger Atomausstieg bis 2022)
–  lokal profitieren (langfristig sichere und stabile Energieversorgung kombiniert mit gesteigerter Wertschöpfung und Arbeitsplätzen vor Ort)

Mit der Energiewende in unserer Region wollen wir einen Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung leisten, also zu einer hohen Lebens- und Umweltqualität, heute und in Zukunft, hier und anderswo. Dazu muss Energiewende folgende Randbedingungen berücksichtigen:

–  gerechte & sozialverträgliche Kosten-/Nutzenverteilung
–  Umwelt- und Naturschutz
–  demokratisch & partizipativ
–  regional angepasst
–  positive globale Auswirkungen.

naturblau+++ arbeitet klimaneutral

naturblau-klimaneutralDie Werteagentur naturblau+++ ist ab sofort klimaneutral aufgestellt. Über ein CO2 Kompensations-Zertifikat von myclimate haben wir alle bei uns in der Agentur noch anfallenden Emissionen ausgeglichen. Dies umfasst die Bereiche Mobilität, Energie, Nahrungsmittel und Rohstoffe.

Die von uns verfolgte Nachhaltigkeits-Strategie ist im Sinne von „Vermeiden – Reduzieren – Kompensieren“ gewählt. Wo immer es geht, vermeiden wir das Entstehen von Schadstoffen. Der wirksamste Klimaschutz ist das Vermeiden von Emissionen an der Quelle, beispielsweise durch Massnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz. Wir haben die im Rahmen unserer Agentur-Arbeit anfallenden Kohlendioxid-Emissionen kontinuierlich minimiert. Darüber hinaus haben wir unvermeidbare Emissionen dann im letzten Schritt kompensiert.

Ein myclimate Bericht fasst die Treibhausgasbilanz von naturblau+++ für das Jahr 2014 detailliert zusammen. Die Treibhausgasbilanz basiert auf dem international anerkannten Standard GHG Protocol Corporate Value Chain Accounting and Reporting. Das myclimate Gold Standard Zertifikat verleiht uns für die CO2-Kompensation das Siegel „Klimaneutrales Unternehmen“.

Wir fühlen uns dem Klimaschutz und einem schonenden Umgang mit den natürlichen Ressourcen verpflichtet. Wir agieren enkeltauglich und energiesparend, weil wir davon überzeugt sind. Wir sehen dies als einen weiteren logischen Baustein bei unserer Positionierung als verantwortungsvolles Unternehmen. Ein regelmäßiges Audit vor Ort stellt die Erfüllung der Kriterien auch zukünftig sicher und soll zur weiteren Optimierung bei der Vermeidung und Reduktion beitragen.

Danke an unsere zahlreichen Partner und Unterstützer, die uns mit vielen Ideen und konkreten Vorschlägen hier auf Weg gebracht haben. Dies sind unter anderem B.A.U.M. e.V., UTOPIA Changemaker, Gemeinwohl-Ökonomie, bizzcenter, CSR Institut der Steinbeis Universität Berlin, u.v.a.

Klimaschutzkonzept Konstanz – regionale Akteure der Energiewende

Die Energiewende wird auch in Konstanz von verschiedenen Institutionen und Organisationen weiter vorangetrieben und ein Klimaschutzkonzept mit der Stadt Konstanz ist in Arbeit. Mit der Auszeichnung des European Energy Award (eea) unterstreicht Konstanz seine regionale Vorreiterrolle beim Klimaschutz.

Im Kompetenzzentrum Energiewende Region Konstanz (KEK) arbeiten verschiedene Akteure der Energiewende als Partner zusammen an gemeinsamen Projekten. Die an der Hochschule Konstanz (HTWG) angesiedelte Projektleitung unterstützt die Vernetzung und Projektarbeit der Partner.

 

In der „ZukunftsWerkStadt“ und unter dem Motto „Konstanzer schaffen Klima“ findet ein Austausch zwischen interessierten Bürgerinnen und Bürgern, Projektbeteiligten, Mitwirkenden und allen, die aktiv einen Beitrag zur Schaffung eines guten Klimas leisten wollen, statt. Interessierte, Neugierige, Mitwirkende, Projektbeteiligte- kurz, alle die einen aktiven Beitrag zur ZukunftsWerkStadt Konstanz leisten wollen, können sich hier einbringen. Momentan entsteht hierbei ein Stadtplan der Verantwortung, der den Gedanken der Transition Town Konstanz (Stadt im Wandel) voranbringen wird, indem dieser Stadtplan einen Überblick der vor Ort angesiedelten Lokalitäten und Aktivitäten aus den Bereichen nachhaltiger Mobilität, Konsum, Wohnen, Ernährung, Energie etc. geben wird.

 

Der Verein Netzwerk:Zukunft:Wirtschaft e.V. ist eine Unternehmerinitiative zur nachhaltigen Stadtentwicklung. Er setzt sich aktiv für eine zukunftsfähige nachhaltige Kommunalentwicklung ein. Dazu nimmt er mit einer kooperativen Haltung lösungsorientiert Einfluss auf die Kommunalpolitik und -verwaltung. Als unabhängiges Netzwerk fördert er einen Kulturwandel hin zu einem werteorientierten, sinngetriebenen, verantwortungsvollen und regional ausgerichteten Unternehmertum. Die Stärkung regionaler Wertschöpfungskreisläufe, und Bürgerbeteiligungen sowie von aktivem Klimaschutz und Generationenverträglichkeit spielen dabei eine zentrale Rolle.

 

Gut leben muss künftig mit deutlich weniger Energie gelingen. Das ist die Kernaussage, die hinter der Idee der 2000-Watt-Gesellschaft steckt. Das bedeutet: Wir in Europa müssen unseren Energieverbrauch um 2/3 senken. Mit einer schrittweisen konsequenten Reduktion von CO2-Ausstoss und Energieverbrauch wollen wir die 2000-Watt-Gesellschaft in der Region bis im Jahr 2050 erreichen. Ebenfalls ein weiterer Baustein auf dem Weg zur klimafreundlichen Kommune.

 

Auf einer ersten Klimaschutzkonferenz in Konstanz im November diesen Jahres engagierten sich 65 UnternehmerInnen und ExpertInnen. Die wichtigsten Erkenntnisse des Unternehmerforums, welches gemeinsam mit der städtischen Wirtschaftsförderung und dem lokalen Solarbündnis Solarlake-Konstanz veranstaltet wurde: Solarstrom ist billiger als der Strompreis der Netzanbieter und es sind noch riesige Potenziale in Konstanz vorhanden.

Somit bündeln und verdichten sich die Bestrebungen der Stadt und Region weiter beim Thema des Klimaschutzes voranzukommen auf kommunaler, bürgerlicher, unternehmerischer und bildungsbezogener Ebene weiter.