Victor Papanek: The Politics of Design

naturblau_Victor_Papanek_vitra_Museum

Mit der Ausstellung »Victor Papanek: The Politics of Design« präsentiert das Vitra Design Museum vom 29. September 2018 bis zum 10. März 2019 die erste große Retrospektive über den Designer, Autor und Aktivisten Victor J. Papanek (1923–1998). Papanek war seit den 1960er Jahren einer der wichtigsten Vordenker eines sozial und ökologisch orientierten Designansatzes. Sein Schlüsselwerk »Design for the Real World« (1971) gilt bis heute als das meistgelesene Buch über Design, das jemals veröffentlicht wurde. Papanek plädiert darin für Inklusion, soziale Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit – Themen, die im heutigen Design aktueller denn je sind.

Die Ausstellung umfasst hochkarätige, teilweise nie gezeigte Exponate wie Zeichnungen, Objekte, Filmdokumente, Manuskripte und Druckgrafik. Ergänzend werden Werke von Zeitgenossen Papaneks der 1960er bis 1980er Jahre gezeigt, darunter George Nelson, Richard Buckminster Fuller, Marshall McLuhan und der Radical-Design-Initiative »Global Tools«. Zeitgenössische Werke aus den Bereichen Critical Design und Social Design veranschaulichen Papaneks nachhaltigen Einfluss auf das heutige Design.

> Link zur Ausstellung im Vitra Design Museum

BIOFACH 2019 – wir sind dabei

biofach_2019

Die Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel ist wichtiger Geschäftstermin und emotionaler Branchenevent in einem und dient sowohl als Treffpunkt als auch zur Positionierung. Nicht umsonst gilt die Messe als jährliche Plattform für:

• Netzwerk: Nirgendwo sonst treffen Kunden, Lieferanten und alle Partner sowie potentielle Neukunden in ihrer Gesamtheit und auf persönlicher Ebene in vergleichbarer Weise aufeinander.

• Markt: Hier treffen sich Angebot und Nachfrage. Hersteller stellen sich und ihre Produkte vor und beobachten und analysieren damit einerseits den Markt und positionieren sich andererseits gegenüber dem Wettbewerb.

• PR: Die Messe dient der Imagebildung von Herstellern und Händlern sowie aller beteiligten Branchenakteure. Mit über 1.000 Medienvertretern aus 39 Ländern sowie umfassender medialer Berichterstattung bietet die BIOFACH eine starke Plattform für PR.

• Wissen: Der BIOFACH Kongress informiert umfassend über die weltweite Bio-Branche. 2018 nahmen rund 9.000 Teilnehmer an über 150 Einzelveranstaltungen teil. Der VIVANESS Kongress informiert über aktuelle Entwicklungen in der Naturkosmetik-Branche.

• Politik: Die BIOFACH versammelt jährlich Vertreter aus Politik, Verbänden, NGOs, VIPs und andere Meinungsbildner bzw. Persönlichkeiten des öffentlichen Interesses. Hier diskutieren Branchenakteure Zukunftsfragen des Marktes und gestalten gemeinsam die aktuelle und künftige Branchenpolitik.

naturblau+++ wird, wie in den vergangenen Jahren auch schon, wieder als Besucher vor Ort sein. Zum einen, um sich mit Bestandspartnern zu treffen und auch um aktuelle Trends und Wissen zu vertiefen, die es in der Bio-Branche gibt. Wir freuen uns auf viele anregende Gespräche vor Ort.

> Link zur Biofach Webseite

 

naturblau+++ am 15.04. auf der Tischmesse Stockach

Tischmesse_Stockach_naturblau_2018

Die 8. Auflage der Stockacher Tischmesse findet am Sonntag, den 15.04.2018 von 10:30 – 17:00 Uhr in der Jahnhalle in Stockach statt. Insgesamt 78 Betriebe nutzen die Möglichkeit, ihre Produkte und Dienstleistungen der Öffentlichkeit und anderen Unternehmen zu präsentieren. Auch naturblau+++ ist mit dabei.
Es nehmen Firmen aus Stockach sowie aus den Gemeinden Bodman–Ludwigshafen, Eigeltingen, Hohenfels, Mühlingen und Orsingen-Nenzingen teil.

Die Messe ist geöffnet für alle Branchen und für alle Betriebsgrößen: vom Ein-Mann- oder auch Ein-Frau-Betrieb über kleine, mittelständische Unternehmen und Handwerker bis hin zum international tätigen Konzern. Die Besonderheit dabei: egal welche Größe oder Branche – die Ausstellungsfläche ist für jeden gleichermaßen auf die Größe eines Tisches beschränkt. Rund um die Aussteller wird ein Rahmenprogramm geboten, das zum Verweilen einlädt: um 10:30 Uhr wird die Messe offiziell mit flotter musikalischer Begleitung eröffnet.

Kommen Sie uns gerne besuchen! Mehr Infos zur Messe finden Sie > hier.

Markt des guten Geschmacks, Fair Handeln Messe Stuttgart 05. – 08. April 2018

Markt_des_guten_Geschmacks

Der Markt des guten Geschmacks in Stuttgart ist die erfolgreiche Leitmesse von Slow Food Deutschland. Hier stehen vier Tage lang regionale, nachhaltig und handwerklich erzeugte Lebensmittel im Mittelpunkt. Freude am Kochen und bewusstem Genießen sowie die Wertschätzung der Esskulturen sind die tragenden Säulen der Messe. Die Besucher kommen persönlich mit Erzeugern und Lebensmittelhandwerkern zusammen, die im gewöhnlichen Konsumentenalltag anonym bleiben. Zur Messe zugelassen werden ausschließlich Aussteller, die sich nach dem Grundsatz „gut, sauber, fair“ den hohen Slow Food Qualitätskriterien unterwerfen. Brot und Getreideerzeugnisse, Molkereiprodukte, Obst & Gemüse, Fisch, Schinken & Wurstwaren, Feinkost, Öle, Essige & Kräuter und Süßwaren sind nur in bester Qualität vertreten.

 

Fair Handeln – Fair gehandelte Produkte vereint auf einer Messe.

– Fairer Handel
Zertifizierte Produktvielfalt aus den Bereichen Lebensmittel, Kunsthandwerk, uvm.

– Entwicklungszusammenarbeit
Präsentation weltweiter Partnerschaften, internationaler Zusammenarbeit und entwicklungspolitischer Bildungsarbeit.

– Future Fashion Moderne Textilien und Accessoires mit dem Schwerpunkt Nachhaltigkeit und Slow Fashion.

und vieles mehr…
… wie zum Beispiel Nachhaltiger Tourismus, Nachhaltiges Finanzwesen, Verantwortliche Unternehmensführung und die Erlebniswelt – HeldeN! für nachhaltiges Handeln.

 

Des weiteren sind auch noch die Messen i-mobility, Haus-Holz-Energie und Kreativ zeitlgleich auf dem Messegelände zu besuchen.

Link zu > Impressionen von der Messe

Rekord: Rund 90.000 Besucher bei Slow Food und Fair Handeln Messen in Stuttgart

Slow Food Messe Stuttgart

Reichlich Sonnenstrahlen im Freien, noch mehr strahlende Gesichter in den Messehallen: „Wir freuen uns über rund 90.000 Besucher binnen vier Messetagen. Das ist eine neue Rekordmarke!“, freute sich Roland Bleinroth, Geschäftsführer der Messe Stuttgart, zum Abschluss der Stuttgarter Frühjahrsmessen am Sonntag, 12. April. „Acht Messen unter einem Dach, das Thema ‚Nachhaltigkeit‘ als verbindender roter Faden – dieses Konzept hat sich nicht nur bewährt, sondern sich mittlerweile auch fest in Stuttgart etabliert. Es gibt in ganz Deutschland keine vergleichbare Veranstaltung in dieser Größenordnung“, so Bleinroth. Insgesamt lockte die Rekordzahl von 1376 Aussteller rund um das Thema „Nachhaltigkeit“ die Besucher aufs Messegelände am Flughafen.

 

„Markt des guten Geschmacks – die Slow Food Messe“

Eine sehr gute Resonanz gab es für die neunte Auflage des „Markt des guten Geschmacks – die Slow Food Messe“. Dr. Ursula Hudson, Vorsitzende von Slow Food Deutschland sagte: „Wir freuen uns über den Verlauf des ‚Markt des guten Geschmacks‘. Das gut besuchte Rahmenprogramm, das rege Treiben in den Messehallen und die vielen zufriedenen Gesichter zeigen, dass die Zusammenschau aller Aktivitäten – Markt, Forumsbühne, Geschmackserlebnisse, Kochwerkstatt und mehr – den Besuchern etwas für alle Sinne zu bieten hat. Die Slow Food Messe wächst und ihre Strahlkraft geht weit über die Messetage hinaus: Hier entstehen Vernetzungen, Kooperationen und Freundschaften. Eine Entwicklung ganz im Sinne von Slow Food.“

Unter den insgesamt 481 Ausstellern waren dieses Jahr 139 ausländische Genusshandwerker vertreten. Sehr gut angenommen wurden auch die neuen Sonderbereiche „Küche und Tafel“, „Marktplatz Brauerhandwerk“ sowie der „Continental Whisky Market“. Erstmals belegte die Messe zwei komplette Messehallen. Andrea Mo zer, Standbetreuung bei Finch Whisky, sagte: „In den letzten Jahren konnten wir uns in Stuttgart und Region stark positionieren, und wir sind mit unserem Messeauftritt sehr zufrieden. Besonders unsere Verkostungen wurden sehr gut angenommen. Das Publikum war bunt gemischt, vom Stammkunden bis zum Erstprobierer. Viele, die sich mit dem Thema Whisky noch nicht befasst hatten, lernten ihn bei uns kennen — und nahmen auch gerne ein Fläschchen mit.“

 

Fair Handeln Stuttgart

Fair Handeln

„Die ‚Fair Handeln‘ entwickelt sich seit 2009 zu einer Erfolgsgeschichte und wir haben in diesem Jahr erneut einen Schritt nach vorne gemacht“, sagte Messechef Bleinroth. Der Auftritt von Rudi Dalvai, Präsident der World Trade Fair Organization, sowie die dritte Entwicklungspolitische Landeskonferenz mit Minister Peter Friedrich und Vertretern der Kirchen machten die internationale und bundesweite Bedeutung der Messe klar erkennbar. Auch der „Welt:Marktplatz“, auf dem sich entwicklungspolitische Akteure des Landes und Bundes, von Hochschulen und Schulen sowie Kirchen und kirchlichen Verbänden präsentierten, sei von Besuchern und Ausstellern gut angenommen worden. Mit dem Burundi-Projekt der Landesregierung sowie der Premierenveranstaltung „Africa Moves“ seien neue Zeichen gesetzt worden.

Klaus Weingärtner, stellvertretender Geschäftsführer im Amt der Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ), war begeistert: „Die Fair Handeln hat sich phantastisch entwickelt. Sie ist zum zentralen Branchentreff für den Fairen Handel geworden. Die Aussteller sind sehr zufrieden. Der Besucherzulauf an allen vier Tagen war enorm, das Interesse an den Bildungsangeboten riesengroß. Als SEZ freuen wir uns besonders, dass die Fair Handeln nicht nur Branchenleitmesse, sondern auch zu einer einzigartigen Informationsplattform und Kontaktbörse für Wissen über nachhaltiges und global verantwortliches Handeln geworden ist. Hier zeichnen wir als fachlicher Träger verantwortlich und kommen unserem Bildungsauftrag nach.“ Wie sehr die Fair Handeln zum Informationsgewinn und Austausch angenommen werde, zeigten das starke Interesse an verschiedensten Fachveranstaltungen für die Branche, für Kommunen oder Verbraucher sowie die hohe Besucherdichte an Vertretern aus der Landespolitik, Kommunen und der Wirtschaft, sagte Weingärtner.

 

iMobility Stuttgartauto motor und sport i-Mobility

Die auto motor und sport i-Mobility unter der Schirmherrschaft des baden-württembergischen Verkehrsministers Winfried Hermann glänzte in diesem Jahr als umfangreiche Informations- und Testplattform. Die Besucher konnten in den Testparcours nachhaltige Fahrzeuge ausprobieren und sich auf der neuen Themenwelt „NEUE MOBILITÄT: bewegt nachhaltig“ über das breite Angebot intelligenter Verkehrsprojekte in Baden-Württemberg informieren.

„Die i-Mobility hat mir gezeigt: Die Zukunft beginnt Realität zu werden. Elektroautos, Hybridbusse, Carsharing oder Bürgerbusse sind Antworten auf die drängende Frage, wie wir den Verkehr umweltfreundlich gestalten können. Etwa ein Drittel der Treibhausgase wird in Baden-Württemberg durch den Verkehr verursacht. Um die Abhängigkeit vom eigenen Pkw zu senken, stärkt das Verkehrsministerium die Alternativen: Im ländlichen Raum fördern wir beispielsweise emissionsarme Regionalbus-Linien. 2015 bauen wir das Radnetz mit 230 Kilometern weiter aus. Mit unserer auf der Messe vorgestellten Plattform ,Multimodales Auskunftsportal‘ stellen wir der Bevölkerung sowohl über das Internet als auch per Handy-App eine dynamische Fahrtauskunft für den individuellen und öffentlichen Verkehr zusammen. Zukünftig werden weitere Verkehrsangebote in den Städten und Gemeinden, wie zum Beispiel Anbieter von Leihfahrräder- und Car-Sharing-Angeboten, in die Verkehrsplattform integriert“, sagte Verkehrsminister Hermann zum Abschluss der Messe.

Naturschutztage Radolfzell 2015 – Wege in die Zukunft

Naturschutztage_2015_Radolfzell

Die von von BUND und NABU organisierten Naturschutztage 2015 im Milchwerk in Radolfzell boten über 600 Besuchern Fachvorträge, Infostände, Exkursionen und gaben Inspiration und Handlungsoptionen für eine umwelt- und menschengerechte Zukunft für unsere Region und darüber hinaus.

Diesjährige Hauptthemen waren grüne Infrastruktur, Energiepolitik, Brücken in die Zukunft und kommunale Biodiversität bei der größten Fachveranstaltung für Naturschutz im deutschsprachigen Raum. Der Austausch mit kompetenten NaturschützerInnen, sich Informieren und voneinander lernen gehören hierbei jedes Jahr ebenso dazu wie das Treffen alter Weggenossinnen und neuer MitstreiterInnen. Beim Schlendern durch die Ausstellungen lässt man sich gerne von der Vielzahl der Projekte und Eindrücke inspirieren.

Zwei besondere Highlights der diesjährig zum 39. mal stattfindenden Naturschutztage waren die Vorträge von Dr. Antje von Dewitz, Geschäftsführerin von VAUDE aus Tettnang. Sie erzählte in dem Vortrag von der Nachhaltigkeitsstrategie des Unternehmens.
> Link zum Vortrag Antje von Dewitz

apl. Prof. Dr. Niko Paech vom Lehrstuhl für Produktion und Umwelt, Universität Oldenburg hielt einen vielbeachteten Vortrag zum Modell der Postwachsttums-Ökonomie.
> Link zum Vortrag Niko Paech

Expedition N – Nachhaltigkeit in Baden-Württemberg

naturblau-expeditionNVon „Bad Eigenheim“ nach „Electro City“: Die mobile Nachhaltigkeits-Ausstellung der Baden-Württemberg Stiftung ist unterwegs. Werden unsere Autos in Zukunft mit Sprit aus Stroh fahren? Können Algen unsere Energieprobleme lösen? Und wie lässt sich im Alltag Energie sparen, etwa im Verkehr, Haushalt oder Büro? Antworten auf diese und andere Fragen gibt die mobile Informations- und Bildungsinitiative „Expedition N – Nachhaltigkeit für Baden-Württemberg“ der Baden-Württemberg Stiftung mit ihrem ersten Themenschwerpunkt „Energie und Umwelt“. Wie bei einer echten Entdeckungsreise gibt es auch ein Expeditionsmobil, und zwar ein zweistöckiges Ausstellungsfahrzeug mit einer interaktiven Multimedia-Ausstellung im Innern. Seit Herbst 2010 tourt die fahrende Erlebniswelt durch das Innovationsland Baden-Württemberg, eine der führenden Technologieregionen Europas.

Im rund 55 Quadratmeter großen Erdgeschoss des Expeditionsmobils können die Besucherinnen und Besucher die faszinierende Welt der Energie und ihre nachhaltige Nutzung erkunden. Dabei laden zahlreiche Multimedia-Terminals und bedienbare Exponate zum selbständigen Ausprobieren und Lernen ein. Den Mittelpunkt bildet die „Basisstation“ der Expedition N mit mehreren berührbaren Bildschirmen, wo sich Interessierte dank moderner Touch-Technologie im wahrsten Sinne des Wortes an das Thema Nachhaltigkeit „herantasten“ können.

Diese Woche machte das imposante Mobil auch Halt in Konstanz, weitere Orte sind u.a. Wertheim, Kehl, Baden-Baden, wo man die Reiseausstellung live erleben kann. Im Internet können Interessierte ihre Entdeckungsreise unter www.expeditionN.de fortsetzen. Die Webseite informiert über Tour-Stopps und bietet potenziellen Veranstaltungspartnern die Möglichkeit, das Expeditionsmobil für einen Besuch anzufragen, auf Wunsch inklusive Begleitprogramm mit Vorträgen und/oder Praktika.

naturblau expeditionN
Fotos (ausgenommen Münster KN rechts): © FLAD & FLAD Communication GmbH

Zukunftsfähiges Deutschland – Ausstellung in Konstanz

Ich packe meinen KofferIn Konstanz im BildungsTURM findet zur Zeit die Ausstellung „Ich packe meinen Koffer“ statt.

„Die interaktive Ausstellung besteht aus zwölf Themenkoffern, die jeweils eine Forderung der Studie “ Zukunftsfähiges Deutschland“ symbolisieren – und von je einer Person in der entsprechenden Absicht gepackt werden. Dabei packen die zwölf Personen all die Dinge in ihren Koffer, die zur Erfüllung ihres Wunsches für ein zukunftsfähiges Deutschland notwendig sind. Jeder Koffer der Ausstellung stellt damit eine konkrete Handlungsoption für einzelne Menschen, Gruppen der Gesellschaft oder die Politik dar. Wie bei dem bekannten Partyspiel „Ich packe meinen Koffer“ ist die Summe der Inhalte entscheidend, da nur so die verschiedenen Herausforderungen für eine nachhaltige Entwicklung in ihrem Zusammenhang erkennbar werden.

Interaktive Exponate wecken Interesse und fördern das Verständnis für Problemzusammenhänge. Sie eröffnen die Möglichkeit, neue Zugänge zu bekannten Fragen zu finden und neue Sichtweisen zu entwickeln. Die Besucher der Ausstellung können mit Solarspielzeug experimentieren, auf einer Kugelbahn dem Markt symbolisch Regeln geben, ihren ökologischen Fußabdruck ausrechnen oder einen Luftballon der Wachstumsfalle entziehen.“ (Artikel Webseite Stadt Konstanz)

 

18.04. – 13.05.2012
Öffnungszeiten:
Dienstag bis Freitag 10-18 Uhr
Wochenende 10-17 Uhr

BildungsTURM
Kulturzentrum am Münster
Wessenbergstr. 43
78462 Konstanz

Während der Langen Nacht der Wissenschaft am Samstag, den 5. Mai 2012, ist die Ausstellung bis 22.30 Uhr geöffnet und wird durch Mitglieder des BUND Konstanz begleitet.