facebook Auftritt Stadt Konstanz

Konstanz-facebook-naturblau

Ergänzend zu der bestehenden Präsenz der Stadt Konstanz in den sozialen Netzwerken von twitter, youtube und google+ ist der offizielle Auftritt auf Facebook realisiert worden.

Die Stadt Konstanz nutzt die sozialen Medien zum Austausch von Inhalten und zur Kommunikation mit den Bürgern und Gästen „auf Augenhöhe“ und steigert so die Nähe zu ihren Bürgern.

Erweiterte Zielgruppen werden erschlossen, die über die klassische Kanäle wie Zeitungen oder Website kaum noch zu erreichen sind. Im Gegensatz zu einer kommunalen Website, bei der die Bevölkerung aktiv selbst auf Informationen zugreifen muss, besteht in den Social Media Kanälen die Möglichkeit, sich Informationen bequemer und einfacher zugänglich zu machen.

Durch die Option, in Facebook eingestellte Beiträge zu kommentieren, können sich Diskussionen ergeben, an denen jeder User passiv (nur lesend) oder aktiv (auch schreibend) teilhaben kann.

Im Gegensatz zur Publizierung auf der städtischen Website, bekommt die Stadt beim Einstellen von Informationen eine direkte Rückmeldung von den Bürgern.

Weitere Vorteile sind u.a.:
+ mit wenig Aufwand eine hohe Reichweite aufbauen
+ Dialog erzeugen zwischen Verwaltung und Bürgern
+ Bürgerkontakt in Echtzeit – persönliche Bindung schaffen
+ Rückmeldungen und Anregungen zu aktuellen Themen sammeln
+ Veranstaltungen und Termine anlegen und verwalten

Der offizielle Facebookauftritt wurde mit einem Lenkungsteam der Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Konstanz in Zusammenarbeit mit der Werteagentur naturblau+++ entwickelt.
Der Konzern Stadt Konstanz ist auch in verschiedenen anderen Sozialen Netzwerken vertreten. Diese Übersicht verlinkt zu den einzelnen Auftritten.

Unternehmen Zukunft – Konstanzer Wirtschaftsveranstaltung

naturblau-Unternehmen-Zukunft-KonstanzDie Stadt Konstanz setzt ein starkes Signal für den Wirtschaftsstandort: Aus Unternehmersicht wurde vor rund 220 Gästen im Konstanzer Konzil über die Chancen und Möglichkeiten für eine erfolgreiche Zukunft diskutiert.

Dies fand im Rahmen einer Präsentation der aktuellen Unternehmensbefragung und des Fachkräftemonitorings für Konstanz und die Region statt. Eine überdurchschnittlich hohe Rücklaufqoute bei der Befragung der Konstanzer Unternehmen bildete eine solide Grundlage für aussagekräftige Fakten zu den Stärken, Schwächen und Optionen für den Standort momentan und in Zukunft.

Diese Erkenntnisse wurden von namhaften Unternehmern selbst auf dem Podium und im Publikum diskutiert: Bert Klebl (LDC), Johannes Kirmaier (Transco Süd), Marina Seeberger (Fuchs GmbH), Gero Lüben (exorbyte GmbH), Lisa Sophia Friedrich-Schmieder (Kliniken Schmieder KG), Armin Karl (Ingun Prüfmittelbau GmbH) und Oberbürgermeister Uli Burchardt. Auch Interessenvertreter von Handwerkskammer und IHK kamen zu Wort. Professionell, dramaturgisch ausgefeilt und für das Publikum kurzweilig führte Martina Meisenberg als Moderatorin durch die Veranstaltung.

Die Veranstaltung überzeugte die Teilnehmer durch das ungewöhnliche Format und die hohe Qualität der einzelnen Beteiligten. Auch beim anschließenden Apero war die positive Stimmung und Zukunftszuversicht der Teilnehmer in den Einzelgesprächen deutlich zu spüren.

Die Organisatoren des Events Christina Groll von der Wirtschaftsförderung, Eberhardt Baier vom Hauptamt der Stadt Konstanz, sowie Friedhelm Schaal ebenfalls von der Wirtschaftsförderung haben hier eine Messlatte gelegt, die anregt, motiviert und Lust auf weitere positive Wirtschaftssignale macht.

Trotz aller kürzlich zurückliegender – oft auch medial aufgebauschter – vermeintlicher Rückschritte durch den Abgesang einiger weniger größeren Unternehmen wurde mir hier eines wieder ganz klar: Das Jammern und Zähneklappern über insbesondere Wohnungs- und Verkehrssituation ist zwar in Teilen sicherlich berechtigt, aber ganz sicher auf einem sehr hohem Niveau. Uns allen geht es hier wirtschaftlich und privat so was von gut, dass ich hierfür im Duden leider keine adäquate Begrifflichkeit finden konnte.

Mein persönlicher Eindruck wurde auch darin bestärkt, dass auch Zukunft keine großen Wirtschafts-Player – die schnell kommen und noch schneller gehen – für das eigentliche Potential und den wirtschaftlichen Erfolg von Konstanz entscheidend prägend sein werden. Gerade die Heterogenität und dienstleistungsbezogenen Schwerpunkte des hiesigen Unternehmertums zusammen mit den lebensqualitativ herausragenden Umgebungssituationen werden das Geschick der Stadt bestimmen. Zusammen mit den „Hidden Champions“, regionalen und – von mir aus auch mal – globalen Leuchttürmen ist dies das Kapital, auf das die Stadt und Politik setzen muss.

Notwendig ist hierzu eine klare, nachhaltige Profilierung der Stadt Konstanz und eine zielgerichtete Weiterführung und Erweiterung der Idee der ZukunftsWerkStadt. Im Vordergrund stehen nicht Gewinnmaximierung der Unternehmen und ungezügelter Konsum der Bürger, sondern eine unternehmerische und gesellschaftliche Werteorientierung, die eine tragfähige Haltung für kommende Generationen im Einklang mit sozialen und ökologischen Aspekten vereint. Oder, um es mit dem von Dr. Heiner Geißler mitgetragenen Terminus zu umschreiben: „Unsere Zukunft liegt in der Ökosozialen Marktwirtschaft.“

> Link zur Eröffnungsrede von Dr. Heiner Geißler im Rahmen der Veranstaltung „Erst der Mensch, dann der Markt.“

Unternehmen Zukunft Konstanzer Wirtschaft
vlnr: Oberbürgermeister Uli Burchardt, Marina Seeberger (Fuchs GmbH), Armin Karl (Ingun Prüfmittelbau GmbH), Martina Meisenberg (Moderation), Gero Lüben (exorbyte GmbH), Lisa Sophia Friedrich-Schmieder (Kliniken Schmieder KG) – Bild: von Stadt Konstanz zur Verfügung gestellt.

WAVE 2013 – mit Weltrekord in Zürich

naturblau-wave-trophy 2013Am «Züri-Fäscht» am 6. Juli glitt die größte Elektroauto-Parade der Welt rund ums Zürcher Seebecken. 388 Fahrzeuge waren gekommen – Weltrekord und Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde! Die Aktion fand im Rahmen der Wave Trophy 2013 statt, der grössten Elektroauto-Rallye der Welt, welche in 10 Tagen quer durch Europa – von Wien nach Zürich führte.

Auch aus Konstanz waren zahlreiche Elektromobile lautlos angesurrt – u.a. Timo Schneeweis vom bizzcenter24, Kristian Peter vom ISC, Tobias Klaus für das Team ABB, Toni Rössler vom Qlt Magazin. Der Weltrekord machte die in der Praxis umgesetzte Elektromobilität für Besucherinnen und Besucher des Züri Fäscht sichtbar und stellte die Elektromobilität als klimaschonende Fortbewegung vor. Und wo bekommt man schon mal die Gelegenheit 45 Tesla auf einmal zu sehen? Der Veranstalter der Trophy und des Rekordevents war der Solarpionier Louis Palmer.

Unser Ziel ist es, die WAVE 2014 nach Konstanz zu bringen und die bisherige und bis dahin weiter etablierte Elektromobilitäts-Szene hier in der Region zu stärken und einem noch breiteren Publikum zugängig zu machen. Zusammen mit der Stadt Konstanz, dem Energieversorger und elektrophilen Unternehmen und Personen werden wir ein weiteres Zeichen für eine erneuerbare Zukunft setzen: ElektroCityKN.

> Link zu facebook-Bildergalerie des Weltrekords

WAVE-trophy 2013