Globaler Klimastreik am 25.9.2020

 

 

naturblau+++ gehört zu den unterzeichnenden Unternehmen der Stellungnahme von Entrepreneurs For Future. Die Wirtschaftsinitiative setzt sich zusammen aus engagierten Unternehmer*innen aus den unterschiedlichsten Branchen, die sich für den Klimaschutz einsetzen und die Fridays for Future-Bewegung aktiv unterstützen.

Sie fordern vor allem die Einhaltung der Zusagen des völkerrechtlich verbindlichen Pariser Klimaabkommens und damit die Begrenzung der Erderwärmung auf deutlich unter 2 Grad Celsius. Seit über einem Jahr demonstrieren Schüler*innen wöchentlich für den Klimaschutz. Am 25.09.2020 sind nun alle aufgefordert, sich dem Streik anzuschließen.

Auch wir haben unsere Mitarbeiter*innen aktiv zu einer Teilnahme an den Demonstrationen ermuntert. Beschäftigte, die am Streik teilnehmen möchten, werden hierfür freigestellt.
Wir geben hiermit den Aufruf zudem gerne an unsere Kunden, Netzwerk- und Kooperationspartner weiter.

#NetzstreikFürsKlima

Zusammen mit Fridays For Future laut fürs Klima. Die aktuelle Virus-Pandemie zeigt uns: Um Krisen zu bewältigen ist es entscheidend, auf die Wissenschaft zu hören, solidarisch zusammenzustehen und entschlossen zu handeln. Genau dies gilt auch für die Klimakrise.
 
Am 24.4. wären wir mit Fridays For Future zum globalen Klimastreik auf die Straßen gegangen – nun verlegen wir die Demonstration ins Netz. Beim Livestream for Future werden wir von zu Hause aus und doch alle gemeinsam laut fürs Klima!

Die Antworten der Politik auf die Krise müssen so gestaltet werden, dass sie unsere Wirtschaft und Gesellschaft langfristig gerechter, widerstandsfähiger und nachhaltiger machen. Wenn jetzt Hunderte Milliarden fließen, dann muss jedes Konjunkturpaket auch gezielt den Klimaschutz voranbringen.

Online mitmachen

Klimastreik am 29.11.2019


naturblau+++ gehört zu den mehr als 4.266 unterzeichnenden Unternehmen der Stellungnahme von Entrepreneurs For Future. Die Wirtschaftsinitiative setzt sich zusammen aus engagierten Unternehmer*innen aus den unterschiedlichsten Branchen, die sich für den Klimaschutz einsetzen und die Fridays for Future-Bewegung aktiv unterstützen.

Sie fordern vor allem die Einhaltung der Zusagen des völkerrechtlich verbindlichen Pariser Klimaabkommens und damit die Begrenzung der Erderwärmung auf deutlich unter 2 Grad Celsius. Seit über einem Jahr demonstrieren Schüler*innen wöchentlich für den Klimaschutz. Am 29.11.2019 sind nun alle aufgefordert, sich dem Streik anzuschließen.

Unter dem Motto #AlleFürsKlima ruft die Klimaschutzbewegung für den 29. November 2019 zu einem globalen Klimastreik auf. Auch wir haben unsere Mitarbeiter*innen aktiv zu einer Teilnahme an den Demonstrationen ermuntert. Beschäftigte, die am Streik teilnehmen möchten, werden hierfür freigestellt.

Wir geben hiermit den Aufruf zudem gerne an unsere Kunden, Netzwerk- und Kooperationspartner weiter.

Wer die Stellungnahme selbst unterzeichnen möchte > Hier lang.

Extinction Rebellion – ab dem 7. Oktober Aufstand gegen das Aussterben

Ab Montag, dem 7. Oktober, werden Zehntausende Rebell*innen internationale Großstädte wie Berlin, London, Paris, Wien, Madrid, Amsterdam, Prag, Los Angeles, Santiago, Washington DC, New York, Montreal, Buenos Aires, Kapstadt, Neu-Delhi, Mumbai und Sydney friedlich blockieren.

Das Ziel dieser Rebellion besteht darin, mit massenhaftem zivilen Ungehorsam die Bundesregierung unter Druck zu setzen, um die notwendigen Sofortmaßnahmen zur Bewältigung der Krise zu ergreifen.

In Berlin werden Tausende Mitglieder aus den über 100 deutschen Ortsgruppen sowie aus Skandinavien und Polen an Aktionen des zivilen Ungehorsams teilnehmen. Hunderte sind bereit, sich dafür festnehmen zu lassen.

Prominente Unterstützer*innen wie Christian Ulmen, Anna Loos, Bela B, Rocko, Schamoni, Marc-Uwe Kling, Pheline Roggan u.v.m. stellen sich in einem offenen Brief an die Bundesregierung hinter die Rebellion .

 

Prinzipien und Werte

Diese Prinzipien und Werte bringen und halten uns als Bewegung zusammen. Sie sind die Grundlage unserer Zusammenarbeit, unseres Verhaltens und sie definieren, wer wir sind.

01: Wir haben eine gemeinsame Vision der Veränderung
Eine Welt zu schaffen, die auch für zukünftige Generationen lebenswert ist.

02: Unser Fokus liegt auf dem Erreichen des Notwendigen
Die 3,5 Prozent der Bevölkerung zu mobilisieren, die nötig sind, um Systemveränderungen zu erreichen.

03: Wir brauchen eine Kultur der Regeneration
Wir schaffen eine Kultur, die gesund, anpassungsfähig und belastbar ist.

04: Wir stellen uns selbst und unser toxisches System offen in Frage
Dabei verlassen wir unsere Komfortzonen, um uns aktiv für Veränderungen einzusetzen.

05: Reflexion und Lernen sind uns wichtig
Wir folgen einem Kreislauf aus Aktion, Reflexion, Lernen und dem Planen weiterer Aktionen. Wir entwickeln uns weiter, indem wir von anderen und aus eigenen Erfahrungen lernen.

06: Alle sind willkommen – so wie sie sind
Körperliche Gewalt oder der Aufruf zur Gewalt gegenüber anderen wird nicht akzeptiert. Diskriminierendes Verhalten, Sprache und Verhalten, das rassische Dominanz, Sexismus, Antisemitismus, Islamophobie, Homophobie, Behindertenfeindlichkeit, Klassendiskriminierung, Altersvorurteil und alle anderen Formen der Unterdrückung, einschließlich beleidigender Sprache, aufweist, werden weder in Aktionen noch anderswo und weder persönlich noch online akzeptiert.

07: Wir überwinden hierarchische Machtstrukturen
Wir gleichen das Gefälle von Macht und Einfluss aktiv aus, um eine gerechte Teilhabe zu ermöglichen.

08: Wir vermeiden Schuldzuweisungen und Beleidigungen
Wir leben in einem toxischen System, doch daran trägt kein Mensch allein die Schuld.

09: Wir sind ein gewaltfreies Netzwerk
Wir nutzen gewaltfreie Strategien und Methoden als effektivstes Mittel, um Veränderungen herbeizuführen.

10: Wir stützen uns auf Selbstbestimmung und Dezentralität
Gemeinschaftlich schaffen wir die notwendigen Strukturen, um bestehende Machtverhältnisse zu verändern.

Alle, die diesen Prinzipien und Werten folgen, können im Namen von Extinction Rebellion in Aktion treten.

> https://extinctionrebellion.de

Entrepreneurs for Future!

naturblau_entrepreneursforfuture

naturblau+++ gehört zu den mehr als 2.500 unterzeichnenden Unternehmen der Stellungnahme von Entrepreneurs For Future. Die Wirtschaftsinitiative setzt sich zusammen aus engagierten Unternehmer*innen aus den unterschiedlichsten Branchen, die sich für den Klimaschutz einsetzen und die Fridays for Future-Bewegung aktiv unterstützen. Sie fordern vor allem die Einhaltung der Zusagen des völkerrechtlich verbindlichen Pariser Klimaabkommens und damit die Begrenzung der Erderwärmung auf deutlich unter 2 Grad Celsius. Seit über einem Jahr demonstrieren Schüler*innen wöchentlich für den Klimaschutz. Am 20.09.2019 sind nun alle aufgefordert, sich dem Streik anzuschließen.

Unter dem Motto #AlleFürsKlima ruft die Klimaschutzbewegung für den 20. September 2019 zu einem globalen Klimastreik auf. Auch wir haben unsere Mitarbeiter*innen aktiv zu einer Teilnahme an den Demonstrationen ermuntert. Beschäftigte, die am Streik teilnehmen möchten, werden hierfür freigestellt.

Wir geben hiermit den Aufruf zudem gerne an unsere Kunden, Netzwerk- und Kooperationspartner weiter.

Des weiteren unterstützen wir die parallel laufende Kampagne #NichtMeinErbe. Mit dieser Kampagne unterstützen Unternehmen die jungen Menschen von Fridays For Future, initiiert durch Grey und die GLS Bank, abgestimmt mit fridaysforfuture.de und togetherforfuture.net. Anlass ist der Klimastreik am 20.09.2019.

Beteiligen können sich alle Unternehmen, die bereit sind, Fridays For Future zu unterstützen. Ziel sind verlässliche Rahmenbedingungen für wirksamen Klimaschutz. Die Aktivitäten der Unternehmen reichen von Gesprächen mit Entscheidungsträgern, Verbesserungen im betrieblichen Klimaschutz bis hin zur Beteiligung an Demonstrationen. Einige Unternehmen stellen am 20. September ihre Arbeit ein.

Mitmachen und Infos unter:
https://www.entrepreneurs4future.de/
https://klima-streik.net/
https://fridaysforfuture.de/allefuersklima/
https://www.klima-streik.org/

 

Als unterzeichnendes Unternehmen stehen wir hinter dem Pariser Klima­schutz­abkommen und unterstützen diese Forderungen:

1. Eine wirksame und planbar steigende CO2-Bepreisung für alle Sektoren. Investitionen werden so in eine kohlenstoffarme Infrastruktur, Technologien und Produkte gelenkt.

2. Energiewende beschleunigen. Schneller, gesetzlich verankerter Kohleausstieg im Einklang mit den deutschen Klimaschutzzielen. Eine Energieeffizienzstrategie zur Verankerung von Efficiency First, Steuerförderung für Gebäudesanierungen sowie ein ambitioniertes Gebäude­energiegesetz mit Vorbildrolle der öffentlichen Hand. Deutschland, Europa und die Welt können technisch zu 100% aus erneuerbaren Energien versorgt werden.

3. Divestment und Abschaffung klimaschädlicher Subventionen bis zum Jahr 2025. So haben es Deutschland und die anderen G7-Staaten beschlossen.

4. Eine Mobilitätswende, die auf Verkehrsvermeidung, öffentlichen Verkehr, umwelt­freundliche und geteilte Verkehrsmittel sowie CO2-freie Antriebssysteme setzt. Wir brauchen die Besteuerung des Flugverkehrs (Kerosinsteuer) und reduzierte Umsatzsteuern auf öffentliche Verkehrsmittel im Nah- und Fernverkehr sowie auf Produkte und Dienstleistungen des Radverkehrs.

5. Eine Agrar- und Ernährungswende. Die Subventionspolitik in der Landwirtschaft und die Rahmenbedingungen für die Ernährungswirtschaft müssen in Einklang mit den Klimaschutzzielen der Bundesregierung stehen – und mit wirksamen Maßnahmen wie der Ausdehnung einer ökologischen und klimaschonenden Landwirtschaft und der Förderung entsprechender Ernährungs- und Konsumstile unterstützt werden.

6. Kreislaufwirtschaft forcieren. In der Regel ist die Nutzung von Sekundärrohstoffen der Nutzung von Primär­rohstoffen überlegen, da sie mit weniger Energieaufwand hergestellt werden können und auf geringere Transportwege angewiesen sind. Rücknahme-, Recycling-, Wieder­verwertungs­quoten müssen nicht nur gesetzt, sondern auch durchgesetzt werden.

7. Aufbau eines Klima-Innovationsfonds für etablierte Unternehmen und Startups, die innovative Lösungen für die Steuerung/ Bewältigung der Klimakrise realisieren.

8. Ein ambitioniertes Klimaschutzgesetz, das eine dekarbonisierte Wirtschaft im Einklang mit dem in Paris vereinbarten 1,5°C Ziel erreicht.

Wir setzen voller Überzeugung auf Klimaschutz!