Dorothea Wehinger – Kampagnen Webseite online

naturblau_Dorothea_Wehinger_Webseite-Landtagswahl

Am 14. März 2021 finden die Landtagswahlen in Baden-Württemberg statt. Diese Wahlen sind ein Entscheid, wenn es um einen klaren und entschiedenen Kurs in Klima- und Sozialfragen geht. Für die Region und weit darüber hinaus. Klimaschutz fängt in den Kommunen an. Welche Stellschrauben gibt es vor Ort und welche Best-Practice-Beispiele können gute Vorbilder sein? Dazu hat Dorothea Wehinger in Ihrem Wahlkreis Singen entscheidend beigetragen in den letzten Jahren und wird dies auch in Zukunft noch verstärkt tun und ihre seit vielen Jahren stattfindende Arbeit weiter fortsetzen.

Sie selbst dazu schreibt auf Ihrer Webseite:

Es gibt keinen Planeten B

„Diese Tatsache treibt mich bereits seit mehreren Jahrzehnten an, kleine und große Erfolge für unser Klima zu erkämpfen. Klimaschutz muss auf allen politischen Ebenen betrieben werden. Im Landtag von Baden-Württemberg setze ich mich dafür ein, Baden-Württemberg so schnell wie möglich in die Klimaneutralität zu bringen.  Gleichzeitig muss diese Transformation sozial gerecht ausgestaltet werden. Echte Chancengleichheit heißt für mich, dass jede und jeder ein selbstbestimmtes Leben, frei von Armut und Diskriminierung führen kann. Auf diesen Seiten lade ich Sie ein, mehr über mich und meine Arbeit zu erfahren.“

Mehr dazu unter: https://www.dorothea-wehinger.de/

naturblau+++ unterstützt Dorothea bei der Konzeption, Texterstellung der Visualisierung der Webseite.

Die neuen Bauernregeln – Landwirtschaft natürlich.

Neue-Bauernregeln-BMUB

Nur eine nachhaltige Landwirtschaft, die die Gesundheit der Menschen, das Wohl der Tiere, unsere Gewässer und unser Trinkwasser sowie Naturschutz und Biodiversität berücksichtigt, ist auch zukunftsfähig. Das Bundesumweltministerium (BMUB) setzt sich für eine Agrarwende in Deutschland ein, damit Landwirtschaft in Zukunft sozialer und ökologischer wird.

Anlässlich der öffentlichen Konsultation der EU zur Zukunft der europäischen Agrarpolitik startete das Bundesumweltministerium die Kampagne „Gut zur Umwelt. Gesund für alle.“ Im Stile alter Bauernregeln wirbt Bundesumweltministerin Barbara Hendricks dabei für eine naturverträgliche Landwirtschaft und eine Reform der europäischen Agrarförderung.

„Gibt`s nur Mais auf weiter Flur, fehlt vom Hamster jede Spur“. Und: „Steht das Schwein auf einem Bein, ist der Schweinestall zu klein.“ So lauten zwei der neuen Bauernregeln, die das Bundesumweltministerium unter dem Motto „Gut zur Umwelt. Gesund für alle“ veröffentlichte. Auf Plakaten in über 70 Städten in Deutschland, mit Ansichtskarten, über Social Media und über eine Kampagnen-Website werden die Bauernregeln zu verschiedenen Themen verbreitet.

Und wenn einen daraufhin scharenweise die Trolle der konventionellen Deutschen Agrarlobby heimsuchen und mit verbaler Gülle um sich schmeißen, dann hat man sicherlich so einiges richtig gemacht. Die Kampagne legt den Finger dahin, wo es weh tut. Und das ist von politischer Seite her um so bemerkenswerter. Glückwunsch zu dieser gelungenen Kampagne.

Link zu: http://www.neue-bauernregeln.de/

Neue-Bauernregeln-BMUB

Nachspielzeit: WM-Tipprunde verhilft Jungen aus Übergangswohnheim Konstanz zu Fußballvereinsmitgliedschaft

Fussball Vereinsmitgliedschaften
vl.: Abdullah Karaboga – SV Türk Konstanz, Ralph J. Schiel – naturblau+++, Jürgen Weber – Aktionsbündnis Abschiebestop Konstanz und 5 zukünftige Fußballhoffnungen des Übergangswohnheims Konstanz, Bild: Oli Hanser

Zur Fußball WM gab es zahlreiche private Tipprunden, die sich zusammenfanden und am Ende nicht nur die Deutsche Nationalmannschaft bejubeln durften, sondern auch den ein oder anderen Tipprundengewinn.

Eine dieser Tipprunden beschloss, dass ihr Wettweinsatz einem guten Zweck zukommen sollte. Die Idee war, dass man beim Spaß am Spiel auch denjenigen in unserer Gesellschaft zu Freude verhilft, die sich nicht unbedingt die für uns oft selbstverständlichen Annehmlichkeiten leisten können.

Am Montag den, 28.Juli 2014 fand am Übergangswohnheim in Konstanz die Übergabe von fünf Vereinsmitgliedschaften an Jungen der Gemeinschaftsunterkunft statt. Jürgen Weber vom Aktionsbündnis Abschiebestop Konstanz  und der Save me Initiative Konstanz und Abdullah Karaboga vom Türkischen Sportverein Konstanz unterstützen diese Aktion.

Hintergrund war die ambivalente Haltung zum auf der einen Seite „Fun-Faktor“ des Sport-Mega-Events Fußball WM für Fans und kommerzielle Nutznießer und Berichte über die negativen Folgen für die Bevölkerung und das Land Brasilien auf der anderen Seite. Die Tipprundenteilnehmer suchten nach einem Bezug in der Region.

Da das Thema Integration und Asylpolitik auch in Konstanz gerade sehr aktuell ist, wurde Kontakt zu der Integrationsbeauftragten der Stadt Konstanz – Frau Elke Cybulla -, dem Aktionsbündnis Abschiebestopp und der lokalen Save-me Initiative aufgenommen. Überall war man offen und hilfsbereit für diese Idee. Zusammen mit dem Türkischen Sportverein Konstanz und dessen Vorstand Herrn Abdullah Karaboga wurde es ermöglicht, dass fünf Jungen aus dem Übergangswohnheim in der Steinstraße für ein Jahr im Fußball-Club mitspielen können.

Diese Tipprundenidee wurde von Ralph J. Schiel von der Werthaltigkeitsagentur naturblau+++  initiiert, transparent gemacht und war nicht kommerziell. Ein dickes Dankeschön geht an alle TipprundenteilnehmerInnen und die klasse Bereitschaft, den Wetteinsatz und die Gewinne zu 100 % dieser Idee zukommen zu lassen.

Vielleicht findet dies Nachahmer bei anderen Tipprunden, z.B. der Fussballbundesliga, die ebenfalls die Freude und den Spaß mit anderen Teilen wollen. So bekommt der Satz „Nach dem Spiel ist vor dem Spiel“ eine neue positive Bedeutung.

 

> Link zum Südkurier-Presseartikel