Ethische Geldanlage mit besserem (Ge)wissen

GLS-Bank-naturblau-blog

Die GLS Bank («Gemeinschaftsbank für Leihen und Schenken») gilt als erst Bank in Deutschland, die nach ethisch-ökologischen Grundsätzen wirtschaftet. 1974 wurde sie von Anthroposophen gegründet, 2003 übernahm sie die Geschäfte der  Ökobank.

Die GLS Bank ist Vorreiter der ethischen Geldanlage und gilt als «Urgestein» auf dem Markt der sozial-ökologischen Geldanlage. Mit 62.000 Kunden gehört sie heute gemeinsam mit der Umweltbank zu den größten nicht-kirchlichen Ethikbanken Deutschlands. Die GLS Bank agiert als Vollbank, und verfügt sogar über ein – wenn auch kleines – eigenes Filialnetz mit sieben Standorten.

„Geld ist für die Menschen da“, davon ist die GLS Bank überzeugt. Seit mehr als 40 Jahren zielt sie deshalb mit allem was wir tun darauf ab, nachhaltige, individuelle und gesellschaftliche Entwicklung zu ermöglichen. Als Vorreiter sozial-ökologischer Bankarbeit investieren sie das bei sich angelegte Geld sinnstiftend und transparent.

Unter dem gemeinsamen Nenner der Nachhaltigkeit bringt die GLS Bank Menschen, die Geld anlegen wollen, zusammen mit Menschen, die Geld für die Umsetzung ihrer Ideen und Unternehmungen benötigen. Den Kundinnen und Kunden bietet die Bank von der rentablen Geldanlage bis zur Schenkung ein breites und attraktives Spektrum aus einer Hand. Kredite vergeben sie insbesondere in den Bereichen Energie, Wohnen, Ernährung, Bildung & Kultur, Soziales & Gesundheit und nachhaltige Wirtschaft.

Die Bank finanziert mehr als 11.000 Unternehmen und Projekte pro Jahr, die in Bereichen wie freie Schulen und Kindergärten, regenerative Energien, Behinderteneinrichtungen, Wohnen, nachhaltiges Bauen und Leben im Alter tätig sind. Nicht finanziert werden unter anderem Alkohol, Atomenergie, Embryonenforschung, grüne Gentechnik, Rüstung, Tabak, Kinderarbeit und Tierversuche. Als Teil der Unternehmensphilosophie sieht die Bank die Transparenz in ihrer Kreditvergabe. So werden alle an Unternehmen vergebenen Kredite in der Kundenzeitschrift „Der Bankspiegel“ veröffentlicht.

Zur Transparenz und Mitbestimmung zählt, dass die Kunden bei der Kontoeröffnung bestimmen können, wo ihr Geld angelegt werden soll. Einige der Projekte werden auch auf der Webseite vorgestellt. Die Einlagen können in folgende Branchen eingebracht werden:

– Ökologische Landwirtschaft
– Nachhaltiges Bauen
– Wohnprojekte
– Regenerative Energien
– Biobranche und andere Unternehmen
– Freie Schulen und Kindergärten
– Gesundheit
– Behinderteneinrichtungen
– Leben im Alter
– Kultur

Seit 2012 ist es erstmals möglich, dass die Genossenschaftsbank einen Teil des Jahresüberschusses an ihre Mitglieder ausschüttet. Über die Höhe der Ausschüttung wird in der jährlich stattfindenden Generalversammlung entschieden.

Das Unternehmen ist nach Stop Climate Change zertifiziert, um die Klimabilanz stetig zu verbessern, und veröffentlicht regelmäßig die ökologischen Auswirkungen seiner Tätigkeit.Es fungiert auch als Treuhänder für Klimakompensation im Rahmen des Stop Climate Change Programms.

weitere Infos: https://www.gls.de/privatkunden/geschaefts-und-firmenkunden/

 

Quellen:
http://www.ethische-geld-anlage.de/geldanlage-banken/gls-gemeinschaftsbank
https://www.gls.de/geschaefts-und-firmenkunden/ueber-die-gls-bank/
https://de.wikipedia.org/wiki/GLS_Gemeinschaftsbank

Verantwortungsvolle Unternehmer setzen auf grüne Banken

naturblau-BankenLeitsätze für ehrbares Unternehmertum befassen sich mit Verantwortungsbewusstsein, Integrität, Vertrauen, Solidaritätsprinzip und ethischen Aspekten. Diese Grundsätze sollten auch bei der Wahl der Netzwerkpartner und Lieferanten Beachtung finden. Insbesondere bei der Wahl der Hausbank. Es gibt z.B. zahlreiche Gründe, die für die Wahl einer regionalen Bank sprechen:

Regionale Banken
+ stärken die Region
+ schaffen Ausbildungs- und Arbeitsplätze,
+ unterstützen Vereine, Schulen und Kindergärten,
+ vergeben regionale Aufträge,
+ zahlen Steuern in der Region,
+ beraten vor Ort im persönlichen Gespräch,
+ schaffen Vertrauen durch Nähe.

Man kann sich allerdings auch hier die Frage stellen, inwieweit hier ethisch, ökologisch oder gar menschlich gehandelt wird. „Banken verleihen Regenschirme. Außer wenn es regnet.“ (Uli Burchardt)

Daher kann man auch noch einen Schritt weiter gehen und sich für das nachhaltige Konzept von grünen Banken entscheiden. Hier beläuft sich die Finanzierung darauf, dass nur umweltfreundliche, ökologisch wertvolle und ethisch ansprechende Projekte finanziert werden. Der Unternehmer hat also die Option, bei einer grünen Bank einen Kredit für ein Energiesparhaus, oder eine Photovoltaik Anlage zu erhalten, da man mit der Entscheidung einen aktiven Beitrag zum Erhalt der Umwelt und zur Nutzung erneuerbarer Ressourcen leistet.

 

Vorteile nachhaltig wirtschaftender grüner Banken
+ zielgerichtete sozial-ökologischen Investitionen
+ umfassende Transparenz
+ keine Mitschuld an der Finanzkrise, wie Großbanken
+ bei Geldanlage sind Unternehmen oder Staaten tabu, die mit der Herstellung von Waffen und Atomkraftwerken, mit Kinderarbeit oder genveränderten Pflanzen und Saatgut Gewinne machen
+ man kann bei jedem Bezahlvorgang zeigen, dass man bei einer  grünen Bank ist und erzeugt für sich und sein Unternehmen eine positive Imagereputation
+ Was macht Geld auf einem Bio-Bauernhof? Antwort: Sinn. (GLS Bank)

Diese Grundsätze gelten selbstverständlich auch für den privaten Bereich, denn grüne Banken sind sowohl für geschäfts- als auch für Privtakunden gleichermaßen aktiv und attraktiv.

Derzeit gibt es in Deutschland vier Projekte für grüne Banken, welche sich den ethischen und ökologischen Grundsätzen verschrieben haben und die mit gutem Gewissen zu empfehlen sind:
> Link zu Utopia und einer Zusammenstellung von grünen Banken.

naturblau-Banken-Verantwortung