#NetzstreikFürsKlima

Zusammen mit Fridays For Future laut fürs Klima. Die aktuelle Virus-Pandemie zeigt uns: Um Krisen zu bewältigen ist es entscheidend, auf die Wissenschaft zu hören, solidarisch zusammenzustehen und entschlossen zu handeln. Genau dies gilt auch für die Klimakrise.
 
Am 24.4. wären wir mit Fridays For Future zum globalen Klimastreik auf die Straßen gegangen – nun verlegen wir die Demonstration ins Netz. Beim Livestream for Future werden wir von zu Hause aus und doch alle gemeinsam laut fürs Klima!

Die Antworten der Politik auf die Krise müssen so gestaltet werden, dass sie unsere Wirtschaft und Gesellschaft langfristig gerechter, widerstandsfähiger und nachhaltiger machen. Wenn jetzt Hunderte Milliarden fließen, dann muss jedes Konjunkturpaket auch gezielt den Klimaschutz voranbringen.

Online mitmachen

Bild-Zeitung aktiv verweigern und 25.000 t CO2 einsparen

Zum 60. Geburtstag der BILD-Zeitung plant der Axel-Springer-Konzern eine gigantische Werbemaßnahme: Rund 41 Millionen deutsche Haushalte sollen am Samstag, den 23.06.2012 ein kostenloses Exemplar bekommen – ungefragt.

Was das ökologisch gesehen in Zahlen bedeutet:
Die aktuelle Auflage der Bild Zeitung beträgt normalerweise 2.671.363 Exemplare. (laut IVW, erstes Quartal 2012, Mo-Sa). Diese Zahl von den 41 Mio. Gratisexemplaren subtrahiert bedeutet, dass rund 38.3 Mio. Exemplare nicht von Kunden aktiv bestellt produziert werden sollen.
Die Klimawirkung einer einzigen Bildzeitung beträgt 650g CO2. (Berechnung des Öko-Instituts: Die Gesamtemission von der Rohstoffgewinnung, die Herstellung, den Transport bis hin zur Abfallbehandlung).  Somit würden an diesem einen Tag  rund 25.000 Tonnen CO2 einfach so produziert werden. Mit der selben Energie könnte man auch eine alte Glühbirne für 84.259 Jahre im Flur brennen lassen (Berechnung des Öko-Instituts). Sicher ließe sich auch noch weiteres ermitteln, z.B. wie viel Kubikmeter Wasserverbrauch,  wie viel Tonnen Altpapier usw. mit dieser Werbeaktion anfallen.

Ein Aktionsbündnis „Alle gegen Bild“ ermöglicht zusammen mit der Protestplattform Campact einen juristisch wirksamen Online-Widerspruch gegen die Verteilung in den eigenen Briefkasten „Bild“ kündigte an, diese Widersprüche zu berücksichtigen, wohl auch, um die bei Zuwiderhandeln drohenden massenhaften kostenpflichtigen Abmahnungen zu vermeiden. naturblau+++ beteiligt sich an der Aktion und ruft dazu auf, mit der Mail-Aktion von Campact an die BILD die Zustellung des Jubiläum-Exemplars zu verweigern.

PS: Wer zu den ruhmreichen Anzeigenkunden in der Jubiläumsausgabe zählen will, kann für 4 Mio. Euro eine ganze Seite für sich buchen.