Klima-Aktionstag Konstanz 24.11.2019

Klimaaktionstag Konstanz 2019

Der Konstanzer Gemeinderat hat den Klimanotstand ausgerufen und damit die Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5° als eine „Aufgabe höchster Priorität“ eingestuft.
Bisher gibt es keinen konkreten Fahrplan, wie die Begrenzung erreichbar ist und welchen Beitrag Konstanz dazu leisten kann – weder für die Stadtverwaltung, die städtischen Betriebe und öffentlichen Einrichtungen, noch für Wirtschaft, Einzelhandel, Gastronomie und Tourismus – und auch nicht für die Bürger*innen in Konstanz.

Darum haben wir auf der 1. Konstanzer Klimakonferenz am 19. Juli 2019 konkrete Maßnahmen für den Klimaschutz in Konstanz gesammelt und bewertet. Diese Maßnahmen unterfüttern wir derzeit mit Fakten und stellen sie in einem Online-Beteiligungsverfahren zur Diskussion. Im nächsten Schritt möchten wir mit möglichst vielen Konstanzer*innen ins Gespräch kommen. Dazu planen wir derzeit einen Klima-Aktionstag am 24. November 2019 von 11 -17 Uhr im Konzil Konstanz. Das angestrebte Ergebnis des Gesamtprozesses: Ein machbarer Lösungsfahrplan für den Klimanotstand.

Die Konstanzer Klimakonferenz ist eine Initiative von Frank Best und Michael Bühler (HTWG Konstanz), Nicole Conrad (Cradle-to-Cradle), Christoph Krüßmann (Caritasverband Konstanz), Astrid Lindmar (Mediatorin), Kristian Peter (SolarLAGO), Karl-Ulrich Schaible (Energievisionen), Maike Sippel (Nachhaltigkeit an der HTWG Konstanz), Martina Vogl (Das Voglhaus – Café und Kaufhaus) und Fridays for Future.

„Grenzenlos Nachhaltig – Europäische Kommunen im Vergleich“- Nachhaltigkeitskonferenz

engagement-global-konferenz-konstanzDie Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) der Engagement Global gGmbH in Kooperation mit der Stadt Konstanz, der Internationalen Bodenseekonferenz, dem Internationalen Städtebund, der Bodensee-Stiftung und der translake GmbH luden zur Konferenz „Grenzenlos nachhaltig – Europäische Kommunen im Vergleich“ ins Steigenberger Inselhotel Konstanz ein.

Thema der Konferenz war die Rolle der Kommunen bei der Umsetzung der globalen Agenda für nachhaltige Entwicklung (2030-Agenda), die Ende September 2015 von der internationalen Staatengemeinschaft verabschiedet wurde. Die Veranstaltung informierte Vertreterinnen und Vertreter aus Kommunalverwaltungen und -politik und weitere Interessierte aus der Bodenseeregion über die neuen 17 globalen Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals, SDGs) und wie Kommunen zu ihrer Umsetzung beitragen können.

Ziel war es, einen Austausch zu Themen der Nachhaltigkeit (z.B. kommunales Nachhaltigkeitsmanagement) zu ermöglichen und anhand von Best-Practice-Beispielen voneinander zu lernen. In interaktiven Runden eines Weltcafés wurden neue Handlungsfelder und Chancen für die kommunale Ebene diskutiert und ausgearbeitet. Fachliche Inputs von Expertinnen und Experten ordneten die Relevanz der SDGs auf den unterschiedlichen Ebenen (international, national, kommunal) ein.

Danke an translake GmbH, die die Veranstaltung professionell vorbereitete und die TeilnehmerInnen mit gekonnten Gruppenarbeiten begeisterten.

Die Firma translake versteht sich als interdisziplinärer Think + Do – Tank, als Entwicklungspartner in den Bereichen grenzüberschreitende, regionale Netzwerke und Fördermittel sowie in Beteiligungsprozessen.

barcamp Bodensee 2013 in Konstanz

barcamp Bodensee 2013Vom 31. Mai bis 03. Juni 2013 findet mit dem „Barcamp Bodensee“ bereits zum vierten Mal eine „alternative Online-Konferenz“ am Bodensee statt. Wir erwarten zahlreiche Teilnehmer/innen aus DACH sowie Frankreich und hoffen zudem auf Zuspruch aus anderen Nachbarländern. Stattfinden wird das barcamp auf dem Campus der Hochschule HTWG in Konstanz. Die Organisationssprache ist Englisch. Die Vorträge sind nur dann auf Deutsch, wenn kein internationaler Gast im Einzelvortrag anwesend ist.

Das Barcamp Bodensee ist – neben Berlin – eins von zwei internationalen Barcamps in Deutschland. Die Event Serie (barcamps rund um den Bodensee) hat den tag #bcbs. Das Camp in 2013 hat den Social-Web-Hashtag #bcbs13

Barcamps sind Treffen, an denen Menschen teilnehmen, die sich für das Web 2.0, Social Media, Kommunikation und Informatik interessieren. Zweck eines Barcamps ist der freie Austausch von Wissen. Interessant sind Barcamps nicht nur für die Teilnehmer selbst. „Die Region hat die Chance, sich als Web Region zu präsentieren“, sagt Organisator Oliver Gassner. Viele Unternehmen nutzen die Möglichkeit, Kontakte zu zukünftigen Projektpartnern oder Mitarbeitern zu knüpfen. Firmen und Networks aus der ITBranche haben großes Interesse an Barcamps.

Was ist ein barcamp?
Ein Barcamp (häufig auch: BarCamp, Unkonferenz, Ad-hoc-Nicht-Konferenz) ist eine offene Tagung mit offenen Workshops, deren Inhalte und Ablauf von den Teilnehmern zu Beginn der Tagung selbst entwickelt und im weiteren Verlauf gestaltet werden. Barcamps dienen dem inhaltlichen Austausch und der Diskussion, können teilweise aber auch bereits am Ende der Veranstaltung konkrete Ergebnisse vorweisen (z.B. bei gemeinsamen Programmierworkshops).

Seit dem ersten Barcamp in Palo Alto (Kalifornien) im August 2005 in den Räumlichkeiten der Firma Socialtext werden in Nordamerika, Asien und Europa Barcamps abgehalten. So fanden bereits Ende September 2006 in Berlin und Wien die ersten Barcamps im deutschsprachigen Raum statt.

Barcamps werden von Enthusiasten für Enthusiasten organisiert, die in einer offenen Umgebung lernen und Wissen weitergeben möchten. Folgende Eigenschaften zeichnen einen typischen Barcamp-Besucher aus:

Ablauf
Das Barcamp beginnt am Freitagabend mit einem „get together“. Samstags und sonntags sind Frühstück, Sessionvorstellungen und Lunch geplant. Am Samstagabend ist ein weiteres „get together“ mit optionalen Night-Sessions. Am Sonntag gegen 17 Uhr endet das Camp. Sponsoren und Team treffen sich dann in der Regel zu einem gemeinsamen Abschlussessen.

Gute Vernetzung
Das Barcamp-Publikum ist i. d. R. überdurchschnittlich gut vernetzt, d. h. eher die doppelte bis vierfache Kontaktzahl bei Netzwerken wie XING, facebook und twitter. Das Barcamp-Publikum ist i. d. R. überdurchschnittlich kommunikationsfreudig und twittert, bloggt sowie facebookt über das Event und die Sponsoren

Publikum von Fach
Beim Barcamp-Publikum handelt es sich um Fachpublikum aus den Bereichen IT-Beratung, IT-Entwicklung und Online-Kommunikation. Der Altersschwerpunkt liegt bei 25-35 Jahren, der Frauenanteil bei i. d. R. max. 30%.

Infos & Tickets gibt es unter: www.barcamp-bodensee.de