Interdisziplinäres Treffen der Kreativbranche – VLOW! Kongress in Bregenz

Die VLOW! ist ein Kongress zu Arbeits- und Entwicklungsprozessen im Bereich Kommunikation, Design und Architektur. In einem zweijährigen Rhythmus fand die VLOW! dieses Jahr vom 17.-18. Oktober zum vierten mal im Festspielhaus Bregenz am Bodensee statt. Über 400 Teilnehmer beschäftigten sich mit dem diesjährigen Leitthema „Der Ein-Fall – das Management von Inspiration“.

Ausgewählte internationale Gestalterpersönlichkeiten berichteten über ihre Erfahrungen mit Entwurfsprozessen. Der Schwerpunkt lag mehr auf dem Entstehen der Arbeiten, als im reinen Aneinanderreihen von Werkschauen. Die Themen der Vorträge reichten von Projektvorstellungen aus den Bereichen Architektur, Szenografie, Plakatkunst, Design und Event bis hin zu übergeordneten Themen, wie der Frage des Beitrags von kreativ sinnvollem Schaffen zum gesellschaftlich Gemeinwohl. Als Referenten beeindruckten unter anderem der internationale Top-Architekt Kjetil Trædal Thorsen vom Architekturbüro Snøhetta aus Oslo, der Schweizer Plakatgestalter Niklaus Trommler, Uwe Brückner vom Atelier Brückner in Stuttgart sowie Marian Goodman vom Massachusetts Institute of Technology (MIT).

VLOW 2014

Das VLOW! Programms beinhaltet bewusst gestaltete Zeit-Räume, die das gemeinsame Hier und Jetzt betonen: Begegnungen, professionelle Vernetzung, das Nützen der Kompetenzen des Kollektivs für eigene Projekte standen im Vordergrund. Erfahrungsaustausch und Ein-Fälle — möglichst jenseits des schon bekannten waren das Ziel. „Die Verknüpfung von transdisziplinären Fertigkeiten und Spezialisierungen steht sowohl bei den Rednern, als auch den Teilnehmeraktivitäten im Vordergrund und ist im Laufe der Jahre seit Bestehen der VLOW! zu einem immer entscheidenderen Faktor geworden.“ So Hans-Jörg Kögel, Konzeptioner und Programmverantwortlicher der Veranstaltungsreihe.

In einer halbtägigen Workshopschiene präsentierten Expertinnen konkrete Strategien, Methoden und Werkzeuge für die Entwicklungsphase von Projekten zwischen Kommunikationsdesign und Architektur. Die interdisziplinären Teilnehmer probierten, testeten und übten bei elf unterschiedlichen Aufgabenstellungen und workshop-Formaten.

In einem weiteren Austauschformat wurden die Teilnehmer zu Teilgebern, indem sie in zwanzig Arbeitskreisen selbst mitgebrachte Aufgabenstellungen und Projekte kollektiv weiter entwickelten.

VLOW 2014

Daneben vergab eine Jury den VLOW!AWARD an Studenten, Nachwuchsdesigner und etablierte Büros aus den Bereichen Design, Kommunikation und Architektur, die sich vorgegebene Aufgabenstellungen angenommen hatten. Den diesjährigen Nachwuchspreis anlässlich des Design- und Kommunikationsfestivals VLOW! holten sich die Studenten der Hochschule Konstanz (HTWG). Ihre unkonventionelle Idee eines neugeschaffenen Bachlaufs mitten durch die Vorarlberger Stadt Dornbirn, auf dem quietschgelbe Bade-Enten entlang plätschern und Besuchern als schwimmende Begleiter den Weg durch die Innenstadt weisen, überzeugte die Jury in einer Live-Diskussion vor Publikum.

Der Name VLOW! leitet sich ab vom englischen Begriff „flow“. Das „V“ steht für den Veranstaltungsort des Österreichischen Bundeslandes Vorarlberg. Die VLOW! vergibt ihr eigenes Kommunikationsdesign bei jeder Auflage an ein anderes  Gestaltungsbüro mit der Aufgabe des Redesign des letzten Entwurfs, in dem das visuelle Echo der Vorgänger vernehmbar sein soll. Ein Statement zu Kontinuität und Wandel auf Basis visueller Gedächtnisschichten.

VLOW 2014

Die Veranstaltung entsprach den Kriterien des Österreichischen Umweltzeichens für Green Meetings. Dies umfasste beispielsweise ein regionales und saisonales Catering, kostenfreie Nutzen des öffentlichen Nahverkehrs in ganz Vorarlberg und die Organisation von Mitfahrgelegenheiten unter den Teilnehmern.

Der Gesamteindruck der Konferenz zeigt eine rundum gelungene Veranstaltung mit einer auf der einen Seite bunten, lebendigen und zugegebenermaßen oftmals beeindruckenden Welt der Kreativen und Werber. Auf der anderen Seite bleiben einem vielleicht auch ob all dem immer wieder spürbaren Enthusiasmus über sich gegenseitig übertreffender Projekte, Getriebenheit nach dem Schaffen von immer Neuem, immer Größeren und immer nochmals Anderem die einleitenden mahnenden Worte von Marian Goldmann an die Konferenzteilnehmer im Ohr: „Euch als Kreativen kommt eine gesellschaftliche Schlüsselrolle zu, wenn es darum geht, was Eure tiefere, sinnschaffende und verantwortungsvolle Berufung und Euer ganz persönlicher Beitrag Eures (Be)Wirkens ist. Auf was kommt es wirklich an und wem und was dient es. Es geht mehr um das Gemein-, als das eigene Wohl. Stellt euch vor eurem geistigen Auge eure eigenen Kinder vor, oder andere Kinder, die ihr kennt und liebt. Was ist es, was ihr dieser nächsten Generation für deren glückliche und gesicherte Zukunft wünscht? Und dann fragt, was Euer täglicher Beitrag sein kann und sollte, dass dies eintreten wird. Kollektive Inspiration soll dabei helfen das allgemeine Bewusstsein und Handeln von Ego-Systemen zu Eco-Systemen zu wandeln schafft zusammen die Zukunft, die ihr wirklich im tiefsten inneren Euren Herzens wollt und zeigt dies in euren Arbeiten. “

> Link zur Bildergalerie des VLOW! Kongress2014

RSS
Follow by Email
Facebook
Google+
http://blog.naturblau.de/2014/10/interdisziplinaeres-treffen-der-kreativbranche-vlow-kongress-in-bregenz/
Twitter
LinkedIn
×

Kommentare sind geschlossen.